Erweiterte
Suche ›

Lexikon der politischen Bildung / Lexikon der politischen Bildung Bd. 3

Methoden und Arbeitstechniken

Wochenschau Verlag,
Buch
14,80 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Band 3 des Lexikons der politischen Bildung enthält knapp 220 Artikel zu „Methoden und Arbeitstechniken“. Etwa sechzig Autorinnen und Autoren aus der politischen Jugend- und Erwachsenenbildung, aus der Schulpraxis sowie aus der Hochschule stellen dieses breite Spektrum vor. Die Vielzahl der Beiträge macht deutlich, daß sich in den letzten Jahren die Methoden und Arbeitstechniken in der politischen Bildung erheblich erweitert und ausdifferenziert haben. Die schulische politische Bildung hat bei dieser Entwicklung vor allem von der außerschulischen Jugend- und Erwachsenenbildung profitiert, die gerade im Bereich der Methoden ein hohes Maß an Einfallsreichtum und Kreativität gezeigt hat: vom „politischen Fahrradfahren“ bis zur „Kampfkunst“.
Die Aufgaben der Methoden in der politischen Bildung bleiben jedoch stets die gleichen, nämlich die optimalen Bedingungen für die Begegnung von Lernenden und Sache (politische und gesellschaftliche Probleme usw.) herzustellen. Methoden helfen, indem sie gleichsam symbolisch „Politik“ zum Lernort bringen, die Lernenden an den Gegenstand heranzuführen und die konkreten Intentionen der jeweiligen Lernprozesse sowie die allgemeinen Ziele der politischen Bildung zu erreichen. Dies gilt sowohl für Methoden der Erkenntnisgewinnung (z.B. Hermeneutik oder Ideologiekritik) als auch für „Unterrichtsmethoden“, die vor allem Fragen nach Schritten, Formen und Phasen der Vermittlung stellen. Unterrichtsmethoden lassen sich in Groß- und in Kleinmethoden unterscheiden. Während Großmethoden (z.B. der Lehrgang oder das Planspiel) die Makrostruktur von Lernprozessen bestimmen und diese insgesamt tragen, unterstützen methodische Kleinformen, wie der Lehrervortrag oder das Standbild, einzelne Phasen des Lernprozesses, leiten sie ein oder schließen sie ab. Innerhalb der Unterrichtsmethoden lassen sich solche unterscheiden, die den Schwerpunkt eher auf die kognitive Dimension, d.h. auf inhaltlich fachliches Lernen legen, und solche, die erfahrungs- bzw. handlungsorientiert, emotionale, soziale, kommunikative und in jüngster Zeit auch zunehmend ästhetische Aspekte in den Mittelpunkt stellen und damit einen Anspruch auf „Ganzheitlichkeit“ erheben. Auch läßt sich eine Unterscheidung treffen zwischen traditionellen Methoden, die in Lernprozessen politischer Bildung schon immer eingesetzt wurden, (u.a. das Unterrichtsgespräch oder das Tafelbild) und neueren Methoden, die eher selten vorkommen (z.B. die Szenariotechnik oder das Zeitungstheater). Alle diese Methoden werden hier vorgestellt.
Wenn man davon ausgeht, daß es die beste Methode nicht gibt, sondern politische Bildung gut daran tut, möglichst viele unterschiedliche Methoden einzusetzen, so läßt sich diese Forderung leichter erfüllen, wenn politische Bildnerinnen und Bildner über ein großes Methodenrepertoire verfügen. Der Band zielt daher in seiner Breite auch darauf ab, Lehrende zu ermutigen, sich mit für sie neuen und ungewohnten Methoden auseinanderzusetzen und mit ihnen in ihrem jeweiligen Praxisfeld zu experimentieren. Denn gerade auch die variable und fachdidaktisch begründete Auswahl der Methoden stärkt das Fachprofil der politischen Bildung.
Wenn unter Methoden „zielgerichtete Verfahrensweisen“ (Gagel) oder „Modalitäten zur Bearbeitung politischer Themen“ (Giesecke) verstanden werden, verlangt die Realisierung der Methoden in der pädagogischen Praxis auch den Einsatz von Sozialformen, z.B. Gruppenarbeit oder Partnerarbeit, und von Arbeitstechniken: u.a. Auswertung von Statistiken und Tabellen, Bearbeitung von Texten und Quellen, Gestaltung von Wandzeitungen, Schreiben von Leserbriefen usw. Zwar sind die Grenzen zwischen Kleinmethoden, Sozialformen und Arbeitstechniken fließend, Arbeitstechniken haben jedoch einen stärker instrumentellen Charakter. Sie sind die Werkzeuge, die man benötigt, um das schwierige politische Handlungsfeld zu erschließen und mitgestalten zu können. Arbeitstechniken lassen sich parallel zur Durchführung der Methoden lernen, sie müssen aber auch darüber hinaus in spezifischen Lern- und Lehrsequenzen vermittelt und eingeübt werden. Über die Erschließung der Gegenstände hinaus ist es Ziel des Einsatzes unterschiedlicher Methoden und Arbeitstechniken, bei den jeweiligen Adressaten eine methodische Kompetenz zu erreichen, die sowohl eigene Erfahrungen mit verschiedenen Groß- und Kleinmethoden enthält als auch vielfältige Arbeitstechniken umfaßt, um so die eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten im Umgang mit politischen und gesellschaftlichen Problemen zu stärken. Methodische Kompetenz in diesem Sinne ist ein „Politikum“ (Hilbert Meyer), da sie sich sowohl auf die Unterrichtskultur als auch auf die gesamte Schulkultur auswirkt.
Methoden und Arbeitstechniken beziehen sich immer auch auf Medien. Diese reichen von traditionellen Medien (z.B. Schulbuch) bis zu den „neuen“ Medien (z.B. Internet und Computerspiele), die sich erst langsam in der politischen Bildung durchsetzen und deren Bedeutung kontrovers diskutiert wird. Zu einer erweiterten Methodenkompetenz gehört dann auch die Fähigkeit, mit unterschiedlichen Medien kritisch umgehen zu können.
Innerhalb des dreibändigen Lexikons erfüllt der Band „Methoden und Arbeitstechniken“ eine Klammerfunktion. Durch die inhaltlichen Bezüge zu Band 1 „Didaktik und Schule“ sowie Band 2 „Außerschulische Jugend- und Erwachsenenbildung“ macht er deutlich, daß Methoden immer in einem Implikationszusammenhang stehen, d.h. nicht isoliert betrachtet werden können: sie sind weder von didaktischen Fragen und Prinzipien noch von der Ziel- und Inhaltsebene losgelöst und isoliert zu behandeln, noch ohne den Blick auf die jeweiligen institutionellen Voraussetzungen von Schule, Jugend- und Erwachsenenbildung zu verwenden. Methoden beinhalten zugleich auch „tiefgefrorene“ Ziel-, Inhalts- und Medienentscheidungen (Hilbert Meyer). Diese Vernetzung wird nicht nur in den jeweiligen Artikeln deutlich, sondern auch durch die Verweise auf verwandte Artikel im gleichen Band und in den beiden anderen Bänden. Bei der Darstellung der Methoden, Arbeitstechniken und Medien wird bewußt keine Unterscheidung zwischen schulischer politischer Bildung und politischer Jugend- und Erwachsenenbildung getroffen. Denn gerade der methodische Bereich scheint geeignet zu sein, traditionelle Trennungen zwischen schulischer und außerschulischer politischer Bildung zu überwinden, Gemeinsamkeiten zu verdeutlichen und Wege aufzuzeigen, wie beide voneinander lernen können und sich miteinander verknüpfen lassen.
Hans-Werner Kuhn/Peter Massing

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Lexikon der politischen Bildung / Lexikon der politischen Bildung
Autoren/Herausgeber: Hans W Kuhn, Peter Massing (Hrsg.)

ISBN/EAN: 9783879200450

Seitenzahl: 240
Format: 21 x 14,8 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 318 g
Sprache: Deutsch

Ackermann, Paul, Prof. Dr., PH Ludwigsburg
Baumann, Ursula, Dr., TU Berlin
Breit, Gotthard, Prof. Dr., Universität Magdeburg
Cremer, Will, Dr., Bundeszentrale für politische Bildung Bonn
Deichmann, Carl, Prof. Dr., Universität Jena
Detjen, Joachim, Prof. Dr., Universität Eichstätt
Gaßmann, Reinhard, Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg
George, Siegfried, em. Prof. Dr., Universität Gießen
Grammes, Tilman, Prof. Dr., Universität Hamburg
Hilligen, Wolfgang, em. Prof. Dr., Universität Gießen
Greiner, Monika, Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg
Gugel, Günther, Dipl.-Päd., Verein für Friedenspädagogik Tübingen
Hagedorn, Friedrich, Adolf-Grimme-Institut Marl
Harms, Hermann, Dipl.-Päd., TU Braunschweig
Henkenborg, Peter, Prof. Dr., TU Dresden
Hilligen, Wolfgang, em. Prof. Dr., Universität Gießen
Hufer, Klaus-Peter, Dr., Kreisvolkshochschule Viersen
Jung, Eberhard, Prof. Dr., PH Karlsruhe
Kade, Sylvia, Deutsches Institut für Erwachsenenbildung Frankfurt/M.
Kiefer, Franz, Bundeszentrale für politische Bildung Bonn
Kiper, Hanna, Prof. Dr., Universtität Oldenburg
Koopmann, Klaus, Dr., Universität Bremen
Kroll, Karin, FU Berlin
Kuhn, Hans-Werner, Prof. Dr., PH Freiburg
Kuhn, Hubert, Landesstelle für Katholische Jugendarbeit in Bayern
Lach, Kurt, FU Berlin
Lißmann, Hans-Joachim, Dr., Universität Frankfurt/M.
Marz, Fritz, Dr., Universität Landau-Koblenz
Massing, Peter, Dr., FU Berlin
Metto, Michael, Landesbildstelle Berlin
Mickel, Wolfgang W., em. Prof. Dr., PH Karlsruhe
Muth, Cornelia, Dr., FU Berlin
Nitzschke, Volker, em. Prof. Dr., Universität Frankfurt/M.
Noll, Adolf, Prof. Dr., Universität Hannover
Nonnenmacher, Frank, Dr. habil., Universität Frankfurt/M.
Paschen, Joachim, Dr., Landesmedienzentrum Hamburg
Pilz, Gunter A., Dr., Universität Hannover
Rathenow, Hanns-Fred, Prof., TU Berlin
Reinhardt, Sibylle, Prof. Dr., Universität Halle
Retzmann, Thomas, Dr., Universität Bielefeld
Richter, Dagmar, Prof. Dr., TU Braunschweig
Rogge, Klaus I., Landesinstitut für Schule und Weiterbildung Soest
Rothe, Klaus, Prof. Dr., Universität Erlangen-Nürnberg
Ruffmann, Thomas, Volkshochschule Kleve
Sackermann-Enskat, Michael, M.A., Adolf-Grimme-Institut Marl
Sarcinelli, Ulrich, Prof. Dr., Universität Koblenz-Landau
Schelle, Carla, Dr., Universität Hamburg
Schiele, Siegfried, Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg
Schieren, Stefan, Dr., Universität Magdeburg
Schill, Wolfgang, Landesbildstelle Berlin
Stiepani, Ute, M.A., Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Berlin
Stockschläger, Hans-Joachim, M.A., Freier Bildungsreferent
Thiele, Günther, Landesbildstelle Berlin
Ungerer, Lothar A., Prof. Dr., PH Ludwigsburg
von Olberg, Hans-Joachim, Universität Münster
Wathling, Ursula, Dipl.-Verwaltungswirtin, Oberstufenzentrum Berlin
Weinbrenner, Peter, Prof. Dr., Universität Bielefeld
Weißeno, Georg, Dr. habil., Universität Wuppertal/PH Karlsruhe
Wilbert, Jürgen, Dr., Volkshochschule Hattingen
Zühlke, Ari, Rechtsreferendar, Berlin

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht