Erweiterte
Suche ›

Libertas Schulze-Boysen

Filmpublizistin

von
Buch
16,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Wöchentliche Filmkritiken und -berichte schrieb die junge Publizistin Libertas Schulze-Boysen (1913-1942) in den Jahren 1940 und 1941 für die nationalsozialistische Essener "National-Zeitung". Die Urteile und Ansichten dieser Autorin waren durchaus infiltriert von NS-Ideologie, in Teilen auch antisemitisch, zugleich aber erstaunlich frei in der Herangehensweise. 1913 geboren, wuchs sie bei Berlin auf und lebte später in Zürich, Irland und England. 1933 trat sie als Pressereferentin in das Berliner Büro der Metro-Goldwyn-Mayer ein. Obwohl politisch kaum engagiert, sympathisierte sie zu dieser Zeit mit den Nazis. Durch die Bekanntschaft mit dem Publizisten und Referenten im Luftfahrtministerium Harro Schulze-Boysen, den sie 1936 heiratete, schloss sie sich dem Widerstand gegen die Nazi-Diktatur im Umfeld der "Roten Kapelle" an. Sie schloss Bekanntschaften mit den Schriftstellern Günther Weisenborn, Adam Kuckhoff und Alexander Spoerl. Ab Ende 1941 war sie Mitarbeiterin in der Kulturfilmzentrale im Propagandaministerium. Im September 1942 wurde sie verhaftet, wegen »Hochverrats« angeklagt, zum Tode verurteilt und im Dezember in Berlin-Plötzensee hingerichtet. Ein kurzes, widersprüchliches Leben.
Band 7 der Reihe dokumentiert Schulze-Boysens Biografie und ihre filmpublizistischen Arbeiten.

Details
Schlagworte

Titel: Libertas Schulze-Boysen
Weitere Mitwirkende: Rolf Aurich, Wolfgang Jacobsen
Aus der Reihe: Film & Schrift
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783883779256

Seitenzahl: 170
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 235 g
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht