Erweiterte
Suche ›

Lichtgedanken

Katalog zur gleichnamigen Ausstellung im Wormser Kulturzentrum

von
Buch
3,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Klaus Freese über seine Kunst: »Meine Bilder entstehen aus Zufall. Es beginnt mit einer vagen Ahnung, bei der aber noch alles möglich ist und auch bis zum Schluss möglich bleiben muss, selbst auf die Gefahr hin, mit der letzten Aktion alles zu zerstören. Scheinbar weiß mein Unterbewusstsein vorher, wie das Ergebnis auszusehen hat, ich muss ihm voll vertrauen. Die Stimmung, das Umfeld, sehr oft auch Musik spielen dabei eine große Rolle.
So entstehen oft wilde Strukturen und starke Farbkontraste. Ich nenne das ›provozierten Zufall‹ – aber dann ist es kein Zufall mehr.
Genauso wie ich meine Bilder male, sollte man sie auch betrachten. Offen für alles, sich einfach überraschen lassen. Aber auch ehrlich sein, zu sich und anderen. Manchmal geschehen dann wundersame Dinge.
Ich manipuliere nicht mit Farben – ich manipuliere die Farben – mit Licht. Farben lieben das, Farben brauchen Licht, Farben essen Licht Farben verschwinden – Farben entstehen. In dem ich mit ›meinem‹ Licht die Bilder versorge, bringe ich sie zum leben.
Viele Menschen sehen dabei einen 3D-Effekt, sogar ohne meine spezielle 3D-Brille. Das gelingt am besten bei ganz dunkler Umgebung und ist daher nicht immer einfach zu zeigen. Obwohl dieser Effekt bei vielen meiner Bilder auftritt, habe ich manche speziell auf diese Wirkung gemalt.«

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Lichtgedanken
Weitere Mitwirkende: Klaus Freese
Aus der Reihe: Kunst im Wormser
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783944380094

Seitenzahl: 20
Format: 14,8 x 14,8 cm
Gewicht: 35 g
Sprache: Deutsch

Klaus Freese, geboren 1960 in Worms. Handwerkliche Ausbildung. Bis 2011 als Elektromeister selbstständig. Seit 2011 als Farbenmanipulateur, Cologrammist, 3D-Maler und Fotofantast ausschließlich künstlerisch tätig.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht