Erweiterte
Suche ›

Locke et Leibniz

Deux styles de rationalité.

Olms, Georg,
Buch
34,80 € Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

En 1690, avec la parution de l’Essai sur l’entendement humain, John Locke impose sur la scène européenne un nouveau style d’investigation philosophique: la décision de soumettre l’entendement et ses idées à une analyse descriptive et génétique s’y associe à un certain repli de l’ambition métaphysique. Dans les Nouveaux Essais sur l’entendement humain, rédigés entre 1703 et 1704, Leibniz entreprend de discuter pas à pas les thèses de Locke, telles qu’il peut les lire dans la traduction de Pierre Coste parue en 1700. Il s’efforce d’en dégager les non-dits, et il leur oppose ses propres vues sur l’articulation entre métaphysique, théorie de la connaissance et philosophie pratique.
Diverses par leurs objets, et parfois par leur méthodologie, les dix contributions réunies ici (rédigées par des spécialistes de Locke ou de Leibniz venus d’horizons divers) partagent une commune intention: éclairer cet important moment de l’histoire de la philosophie, rencontre inédite, et tissée de malentendus, entre deux styles philosophiques qui peuvent sembler antinomiques. Par-delà l’exégèse textuelle et historique, l’ambition fut de redonner à chaque auteur une parole vivante, pour mieux évaluer ce qui, aujourd’hui encore, se joue dans l'accord et la dissonance de leurs voix: le caractère sans doute pluriel de la rationalité, tant théorique que pratique.
* * *
Im Jahr 1690, mit dem Erscheinen der Abhandlung über den menschlichen Verstand, führt John Locke auf europäischer Ebene einen neuen Stil der philosophischen Untersuchung ein: die Entscheidung, den Verstand und seine Ideen einer deskriptiven und genetischen Analyse zu unterziehen, verbindet sich mit einem gewissen Verzicht auf den metaphysischen Anspruch. In seinen Nouveaux Essais sur l’entendement humain (Neue Abhandlungen über den menschlichen Verstand), verfasst zwischen 1703 und 1704, versucht Leibniz, die Thesen Lockes Schritt für Schritt zu diskutieren, soweit er sie in der Übersetzung von Pierre Coste (1700) lesen kann. Er bemüht sich, das darin Unausgesprochene herauszzuarbeiten, und stellt ihnen seine eigenen Ansichten über das Zusammenspiel zwischen Metaphysik, Erkenntnistheorie und praktischer Philosophie entgegen.
Die zehn hier versammelten Beiträge (verfasst von Locke- oder Leibniz-Spezialisten mit unterschiedlichem Hintergrund) haben zwar verschiedene Themen und manchmal auch verschiedene Methoden, aber eine gemeinsame Intention: sie wollen diesen wichtigen Moment der Philosophiegeschichte erhellen, diese neue und von Missverständnissen geprägte Begegnung zwischen zwei philosophischen Stilen, die einander zu widersprechen scheinen. Über die historische Textinterpretation hinaus bestand der Anspruch, jedem der beiden Philosophen eine lebendige Sprache wiederzugeben, um besser bewerten zu können, was auch noch heute in dem Einklang und in der Dissonanz ihrer Stimmen sein Spiel treibt: es ist der ohne Zweifel vielfältige Charakter der theoretischen wie auch der praktischen Rationalität.

Details
Schlagworte

Titel: Locke et Leibniz
Autoren/Herausgeber: Martine De Gaudemar, Philippe Hamou (Hrsg.)
Aus der Reihe: Europaea Memoria - Reihe I
Ausgabe: 1., 2011

ISBN/EAN: 9783487145068

Seitenzahl: 233
Format: 23,5 x 16 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 416 g
Sprache: Französisch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht