Erweiterte
Suche ›

Luzifers Leinwand

Der Teufel in der Filmgeschichte

Verlag f. Sammler,
Buch
24,90 € Preisreferenz Lieferbar in 5-7 Tagen

Kurzbeschreibung

Der Teufel im Film

300 Filme von der Stummfilmzeit bis heute

Das einzige Buch zum Thema

Prominenter Autor
Seit den Anfängen des Films hat der Teufel in verschiedenen Rollen seinen Auftritt auf der Leinwand: nicht nur in klassischen Horrorfilmen, sondern auch in verschiedenen anderen Filmtypen, vom Porno bis zur Literaturverfilmung. „Nosferatu“, „ Rosemary’s Baby“, „Der Exorzist“, „Das Omen“ oder „Im Auftrag des Teufels“ mit Al Pacino gehören sicher zu den Klassikern, das Buch behandelt aber auch die verschiedenen Verfilmungen des Faust-Stoffes und von „Der Meister und Margarita“ sowie populäre Streifen wie „Münchhausen“, „Goldfinger“ oder „Die nackte Kanone“.
Dabei erzählt der Autor nicht nur die Entwicklung eines der spannendsten Sujets der Filmgeschichte, sondern behandelt auch das Bild der Dämonen und teuflischen Mächte, welches in den einzelnen Filmen vermittelt wird und das sich nicht nur im Laufe der Zeit verändert hat, sondern auch von Film zu Film stark variiert. Für die deutschsprachige Ausgabe hat Nicolas Schreck sein in Amerika erschienenes Buch neu bearbeitet und mit allen in den letzten Jahren erschienenen Filmen ergänzt.
Pressestimmen zur englischsprachigen Originalausgabe:
„Dieses höchst kenntnisreich geschriebene Buch … ist auch für Laien durchaus zugänglich, alles in allem eine teuflisch gute Lektüre.“ Film Review
„Besonders informativ sind Schrecks Ausführungen zu den 1960er und 1970er Jahren, als seine Aussage nach Satanismus ein wichtiger Teil der Szene war … ein wunderbares Werk.“ The Sunday Times

Details
Schlagworte

Titel: Luzifers Leinwand
Autoren/Herausgeber: Nicolas Schreck
Übersetzer: Peter Hiess
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783853652879

Seitenzahl: 280
Format: 21 x 14,5 cm
Produktform: Hardcover/Gebunden
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht