Erweiterte
Suche ›

Kurzbeschreibung

Kann es sein, dass unsere Vorstellung vom Tod als Ende und Gegenteil des Lebens nur eine Hilfskonstruktion unseres linear abstrahierenden Denkens ist? Kann es sein, dass es den so vorgestellten Tod gar nicht gibt? Das ist die Eingangsfrage dieses Essays über unser Denken und Wahrnehmen aus der Perspektive eines handwerklich begründeten Denkens. Erlebnisse und Erfahrungen, die der Autor als junger Mann während eines zweijährigen Aufenthaltes in Papua Neuguinea Mitte der 80er-Jahre sammeln konnte, sind das Fundament, auf dem er hier das linear abstrahierende Denken der westlichen Zivilisation in den Kontrast dessen stellt, was er als vielfach gleichzeitiges Beobachten und Wahrnehmen bezeichnet. Der Versuch zeigt die sich kontinuierlich verengende Art des linear abstrahierenden Denkens unseres Kulturkreises, gibt Hinweise auf seine Entstehung, beschreibt an einzelnen Beispielen „Zustände“ bzw. Resultate dieser Verengung und deutet auf Revisionsmöglichkeiten hin. Er versteht sich als Anregung und Aufforderung, die von vielen Zeitgenossen empfundene (grundsätzliche) Misere unserer Zivilisation, nämlich die zunehmende Isolierung und Vereinsamung des Menschen neu zu reflektieren.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Machen und Sein
Autoren/Herausgeber: Rainer Lather
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783943556216

Seitenzahl: 135
Format: 22 x 17 cm
Produktform: Buch
Gewicht: 270 g
Sprache: Deutsch

Rainer Lather wurde1960 in Marburg geboren und malt seit seiner Jugend. Nach seiner Ausbildung zum Schreiner und Techniker und dem Besuch der Werkkunstschule Flensburg arbeitete er unter anderem mehrere Jahre in Papua Neuguinea und Lesotho als Ausbilder und technischer Berater. Inhalt seiner Malerei sind vorwiegend die Menschendarstellung, das Porträt und Porträtserien. Rainer Lather arbeitet als freischaffender Maler und unterrichtet Kunst, Arbeitslehre und Werken an einer inklusiven Gesamtschule in Gießen.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht