Erweiterte
Suche ›

Management makroökonomischer Risiken in Industrieunternehmen

Möglichkeiten einer effektiveren Gestaltung am Beispiel des Währungsrisikos

Buch
54,99 € Preisreferenz Lieferbar in 5-7 Tagen

Kurzbeschreibung

Der Autor analysiert die Möglichkeiten für eine effektive Erfassung und Steuerung makroökonomischer Risiken. Dabei wird die Ebene der Unternehmen wie auch die der Anbieter von Risikomanagementprodukten untersucht.
PV-Text: Obwohl Unternehmen mittlerweile eine Vielzahl von Instrumenten zur Begrenzung makroökonomischer (Preis-)Risiken zur Verfügung steht, wird in Jahresabschlüssen regelmäßig über markante Ertragsrückgänge berichtet, die mit negativen Zins-, Rohstoffpreis- und Wechselkursentwicklungen begründet werden.
Matthias Klingenbeck analysiert am Beispiel von Währungsrisiken die Möglichkeiten für eine effektivere Erfassung und Steuerung dieser makroökonomischen Risiken. Ansatzpunkte sieht der Autor zum einen bei den Unternehmen selbst, wo er für eine stärkere Risiko- und Kostenorientierung der Währungsmanagement-systeme plädiert. Zum anderen zeigt er auf der Ebene der Anbieter von Risikomanagementprodukten, wie insbesondere Banken durch eine Ausweitung des Beratungsangebots - vor allem im Mittelstand - zu einem leistungsfähigeren Risikomanagement beitragen können.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Management makroökonomischer Risiken in Industrieunternehmen
Autoren/Herausgeber: Matthias Klingenbeck
Aus der Reihe: Schriftenreihe für Kreditwirtschaft und Finanzierung
Ausgabe: 1996

ISBN/EAN: 9783409135702
Originalsprache: Deutsch

Seitenzahl: 244
Format: 21 x 12 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 338 g
Sprache: Deutsch

Dr. Matthias Klingenbeck war wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Bankbetriebslehre der Universität Frankfurt am Main. Er ist heute im Bereich Export- und Projektfinanzierung bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau tätig.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht