Erweiterte
Suche ›

Michael Peschke - Von Hauptbahnhof bis Kalaschnikow

Texte für Theater und Film

Theater der Zeit,
Buch
16,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Michael Peschke (1959 – 2011) veröffentlichte 1983 sein erstes dramatisches Fragment in der Ostberliner Literaturzeitschrift „Temperamente“. „Abfahrtszeiten“ war die Vorarbeit zu seinem Stück „Hauptbahnhof“ (1989). Dem folgte bald „Die Straße aus Papier“ (1989). Der Berliner Dramatiker setzte sich seitdem mit den Folgen des Faschismus und den Erfahrungen des Staatssozialismus auseinander. Ein anfangs existentialistisch anmutender Duktus wich der historisch fundierten Thematisierung der deutschen Vergangenheit.
Danach, u. a. durch die Beschäftigung mit Erwin Piscator, richtete sich Peschkes Aufmerksamkeit zunehmend auf die Aufarbeitung der Biografie von Otto Katz, dem Redakteur des berühmten „Braunbuchs über den Reichstagsbrand und Hitler-Terror“ und späteren Opfer des stalinistischen Slánský-Prozesses in der ČSSR. Sie blieb aber durch den frühen Tod des Autors unvollendet. Dazwischen erarbeitete Peschke Bühnenfassungen von Erwin Strittmatters „Ole Bienkopp“ (1996) und Heinrich Manns „Der Untertan“ (2001), schrieb überdies Drehbücher und Exposés wie sein letztes, „Kalaschnikow“ (2010), die sein dramatisches Einfühlungsvermögen und die Tiefe seiner Zeitdiagnosen eindrücklich dokumentieren.
Dieses Buch empfehlen

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Michael Peschke - Von Hauptbahnhof bis Kalaschnikow
Autoren/Herausgeber: Michael Peschke, Harald Müller, Hugo Velarde (Hrsg.)
Aus der Reihe: Dialog
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783943881905

Seitenzahl: 200
Format: 19 x 14 cm
Gewicht: 263 g
Sprache: Deutsch

Hugo Velarde ist Autor, Herausgeber und Übersetzer. Er ist Mitarbeiter im BasisDruck Verlag, Berlin, und Redakteur der Zeitschriften „Gegner“ und „Abwärts“.
Harald Müller ist Verlagsleiter von Theater der Zeit.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht