Erweiterte
Suche ›

Minderheiten und Identität in einer multikulturellen Gesellschaft

von
Buch
54,99 € Preisreferenz Lieferbar in 5-7 Tagen

Kurzbeschreibung

Dissertation Universität Wien 1998

Details
Schlagworte
Autor
Hauptbeschreibung

Titel: Minderheiten und Identität in einer multikulturellen Gesellschaft
Weitere Mitwirkende: Sylvia Supper
Aus der Reihe: DUV Sozialwissenschaft
Ausgabe: 1999

ISBN/EAN: 9783824443741
Originalsprache: Deutsch

Seitenzahl: 202
Format: 22,9 x 15,2 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 328 g
Sprache: Deutsch

Dr. Sylvia Supper ist Vertragsassistentin am Institut für Soziologie der Universität Wien, wo sie bei Prof. Dr. Rudolf Richter promovierte.

Die Entwicklung fortgeschrittener Industriegesellschaften mit ihren vielfältigen Mög lichkeiten, Chancen und vor allem Risiken legen nahe, sie als eine Gesellschaftsform zu charakterisieren, die sich von der Modeme mit ihren Grundprinzipien der Klarheit, Eindeutigkeit und Rationalität abgrenzt. Diese Veränderungen werden mit dem Stich wort einer "reflexiven Modeme" beschrieben, mehr aber noch und deutlicher in der Absetzung davon mit dem Etikett der Postmoderne. Hier drängen sich andere Grund prinzipien vor. Emotionalität gewinnt gegenüber Rationalität an Bedeutung, Kultur tritt als Steuerungselement neben strukturellen Zwängen hervor. Dies ist in den Sozial wissenschaften wohl eine der bedeutendsten Weiterentwicklungen der letzten Jahre: das Sprechen von Kulturalisierung. Dabei wird der alte Kulturbegriff, der statisch Kultur als ein Set von Sitten und Bräuchen sah, als ein Konglomerat von lexikalisch festschreibbaren Werten und Normen, das womöglich elitär abgegrenzt mit Hochkultur synonym gesetzt wurde, von einem dynamischen und prozeßorientierten Kulturbegriff abgelöst, der an die amerikanische Tradition des Pragmatismus und insbesondere an seine soziologische Ausprägung im Symbolischen Interaktionismus anknüpft. Kultur wird in diesem Sinne als die Summe an Bedeutungen verstanden die Personen ihrem Handeln zugrunde legen und die durch Symbole vermittelt werden. Dabei wird zwar auf ein Set von Bedeutungen zurückgegriffen, dieses wird aber in der Interaktion ver festigt und auch neu gestaltet. Kulturen sind demnach Konglomerate ähnlicher Bedeutungen, ähnlicher Wahrnehmensweisen von Gesellschaft. In diesem Sinne erscheinen postmoderne Gesellschaften multikulturell, was sich in einer Vielfalt von Lebensstilen ausdrückt. Ethnische oder nationale Zugehörigkeiten sind nur ein weiteres Element dieser vielfältigen Kulturen.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht