Erweiterte
Suche ›

Mit Platon zur Poltitik

Plädoyer für eine philosophisch orientierte politische Bildung

Wochenschau Verlag,
Buch
12,80 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Seit einigen Jahren fi ndet die Philosophie und das öffentliche Philosophieren weitgehend unbemerkt von der Profession der politischen Bildung ein beachtliches Interesse. Obwohl das Thema für die politische Bildung durchaus relevant ist, fand eine
Rezeption in den Veröffentlichungen der vergangenen Jahre nur in wenigen Ausnahmen statt. Eine Lücke, die Klaus-Peter Hufer und Jens Korfkamp verkleinern wollen. Ihre Intention ist es, auf der Grundlage von Theorie und refl ektierter Praxiserfahrung
die Möglichkeiten und Potentiale aufzuzeigen, die das Philosophieren für die politische Bildung bietet. Dazu gehören die Darstellung ihrer Grenzen und das Aufzeigen der jeweils originären und unverzichtbaren Bestandteile von Philosophie und politischer Bildung. Der Band bietet einerseits einen Anlass für eine theoretische und konzeptionelle Debatte und verschafft andererseits Praktikerinnen
und Praktikern Anregungen für ihre eigene Bildungsarbeit.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Mit Platon zur Poltitik
Autoren/Herausgeber: Klaus-Peter Hufer, Jens Korfkamp
Aus der Reihe: Kleine Reihe - Politische Bildung
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783899748062

Seitenzahl: 80
Format: 18,7 x 11,5 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 73 g
Sprache: Deutsch

Dr. Klaus-Peter Hufer (*1949) ist apl. Professor an der Fakultät für Bildungswissenschaften an der Universität Duisburg-Essen und Fachbereichsleiter der Kreisvolkshochschule Viersen. Er hat zur politischen Bildung sowie zur Erwachsenenbildung veröffentlicht.
Dr. Jens Korfkamp (*1965) ist Sozialwissenschaftler und leitet die Verbandsvolkshochschule Rheinberg (Rheinland). Er hat zur Erwachsenenalphabetisierung sowie zur politischen Bildung veröffentlicht.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht