Erweiterte
Suche ›

Mordsschnellweg

Kriminalstories

GRAFIT,
E-Book ( EPUB mit Soft DRM )
In Ihrem Land nicht verfügbar
Dieses Produkt ist auch verfügbar als:

Kurzbeschreibung

"Das Revier" ist eine Metropole des Verbrechens - das weiß man durch TV-Polizisten wie Haferkamp, Schimanski, Balko und Harry & Toto. Und durch meterhohe Schlagzeilen in der Boulevardpresse wie zu den "Mafia-Morden in Duisburg". Dabei ist der "Ruhri an sich" eine absolut friedfertige Gattung, die nur in Ausnahmefällen zu Schrotgewehr, Eispickel oder Pflanzengift greift. Selbstverständlich nur aus solch edlen Motiven wie Eifersucht, Gier und Rache.
Leo P. Ard und Reinhard Junge, die mit dem Krimi "Das Ekel von Datteln" Geschichte geschrieben haben, zeigen mit ihren Crime-Storys, dass der größte Ballungsraum Deutschlands zu Recht "Europäische Kulturhauptstadt 2010" geworden ist. Nirgends wird subtiler, heimtückischer und niveauvoller gemordet als zwischen stillgelegten Zechen, modernen Technologieparks und idyllischen Schrebergärten.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Mordsschnellweg
Autoren/Herausgeber: Leo P. Ard, Reinhard Junge

ISBN/EAN: 9783894258009
Originalsprache: Deutsch

Seitenzahl: 171
Produktform: E-Book
Sprache: Deutsch

Leo P. Ard, 1953 als Jürgen Pomorin in Bochum getauft, lebt als Drehbuchautor (Balko, Ein starkes Team, Tatort, Der Staatsanwalt) in Bochum und auf Mallorca. Das Drehbuch zu dem ARD-Krimi "Polizeiruf 110: Totes Gleis", das Pomorin gemeinsam mit Michael Illner verfasste, wurde 1995 mit dem Adolf-Grimme-Preis in Gold prämiert.
Reinhard Junge wurde 1946 im Geburtenregister von Dortmund erstmals behördlich erwähnt. Nach dem Wehrdienst zog er 1968 nach Bochum und unterrichtet seit 1979 Deutsch, Russisch und Latein in Wattenscheid.
Zusammen bastelten Ard und Junge u.a. die Kriminalromane der legendären Ekel-Trilogie -:Das Ekel von Datteln9,:Das Ekel schlägt zurück9 und:Die Waffen des Ekels9.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht