Erweiterte
Suche ›

Nachhaltige Arbeit

Soziologische Beiträge zur Neubestimmung der gesellschaftlichen Naturverhältnisse

von
Campus,
Buch
39,95 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen
Dieses Produkt ist auch verfügbar als:

Kurzbeschreibung

Da Umweltprobleme immer drängender werden, gewinnt die Debatte um den Übergang zu einer nachhaltigen Arbeitsgesellschaft wieder an Bedeutung. Die eingeforderte "große Transformation" bringt fundamentale Veränderungen für die Arbeitenden in verschiedenen Wirtschaftsbereichen mit sich. Dieser Band diskutiert aus arbeits- und umweltsoziologischer Sicht die Potenziale und Probleme dieses Wandels.

Details
Schlagworte
Autor
Hauptbeschreibung

Titel: Nachhaltige Arbeit
Autoren/Herausgeber: Thomas Barth, Georg Jochum, Beate Littig (Hrsg.)
Weitere Mitwirkende: Thomas Barth, Ulrich Brand, Sebastian Brandl, Martin Burgenmeister, Sergio Correa, Willi Haas, Georg Jochum, David Kühner, Beate Littig, Rüdiger Mautz, Kathrin Niedermoser, Jörg Nowak, Sabine Pfeiffer, Hans J. Pongratz, Nora Räthzel, David Uzzell, Günter Warsewa, Ulli Weisz
Aus der Reihe: Labour Studies
Ausgabe: 1. Neuausgabe

ISBN/EAN: 9783593506432

Seitenzahl: 356
Format: 21,3 x 14 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Sprache: Deutsch

Thomas Barth ist akademischer Rat am Institut für Soziologie der Universität München. Georg Jochum ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wissenschaftssoziologie/ Fach Soziologie der TU München. Beate Littig ist Abteilungsleiterin am postgradualen Institut für Höhere Studien und Universitätsdozentin an der Universität Wien.

Da Umweltprobleme immer drängender werden, gewinnt die Debatte um den Übergang zu einer nachhaltigen Arbeitsgesellschaft wieder an Bedeutung. Die eingeforderte "große Transformation" bringt fundamentale Veränderungen für die Arbeitenden in verschiedenen Wirtschaftsbereichen mit sich. Dieser Band diskutiert aus arbeits- und umweltsoziologischer Sicht die Potenziale und Probleme dieses Wandels.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht