Erweiterte
Suche ›

Narratives 'Cross-Gendering' und die Konstruktion männlicher Identitäten in Romanen von Frauen um 1800

Taschenbuch
42,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Dieses Buch beschäftigt sich mit einem lange vernachlässigten Phänomen: männlichen Ich-Erzählern in Romanen von Frauen. Es zeigt, dass sich Autorinnen um 1800 nicht etwa – wie oft vermutet – die männliche Stimme nur borgen, um ihren Vorstellungen eine größere Autorität zu verleihen. Vielmehr lassen Romanschriftstellerinnen das andere Geschlecht sprechen und die eigene Geschichte erzählen, um an der Konstruktion von Männlichkeit, die sich im Rahmen von Erzählprozessen vollzieht, mitzuwirken.
Im Anschluss an theoretische Reflexionen zum Phänomen des narrativen cross-gendering zwischen Autorin und Erzähler und zum Zusammenhang von unterschiedlichen Formen der Selbstnarration einerseits und der Konstruktion von Identität andererseits werden insgesamt zehn Romane – darunter Charlotte Smiths Desmond (1792), Eliza Fenwicks Secresy (1795), Hannah Mores Coelebs in Search of a Wife (1808), Maria Edgeworths Ennui (1809) und Mary Shelleys Frankenstein (1818) und The Last Man (1826) – einer eingehenden Lektüre unterzogen. Die Arbeit vermag so Gesetzmäßigkeiten der Konstruktion von Männlichkeit im cross-gender-Roman von Frauen um 1800 und eine faszinierende Bandbreite an erzählerischen und identitätspolitischen Variationen aufzuzeigen.

Details
Schlagworte

Titel: Narratives 'Cross-Gendering' und die Konstruktion männlicher Identitäten in Romanen von Frauen um 1800
Autoren/Herausgeber: Katharina Rennhak
Aus der Reihe: Studien zur englischen Romantik

ISBN/EAN: 9783868214970

Seitenzahl: 398
Format: 21 x 14,8 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht