Erweiterte
Suche ›

Natürlich – übernatürlich: Charismen entdecken und weiterentwickeln

Ein praktisch-theologischer Beitrag aus systematisch-theologischer Perspektive mit empirischer Konkretion

Buch
86,95 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Wie werden Charismen entdeckt und gefördert? Diese Studie greift mit dieser Frage eine zentrale Diskussion zur ekklesiologischen Thematik auf, nämlich das Problem der Charismen in der örtlichen Gemeinde. Der Verfasser erarbeitet an Hand klassischer theologiegeschichtlicher Positionen eine typologische Definition der Charismen. Wie verhalten sich die natürlichen Fähigkeiten des Menschen zu den Gaben des Heiligen Geistes? Ein innovativer Schwerpunkt der Studie sind die empirischen Befragungen von Pfarrern und Pfarrerinnen sowie von Gemeindegliedern der Evangelischen Landeskirche in Baden und im charismatisch-pentekostalen Bereich. Der besondere Reiz der Arbeit liegt in Einsichten darüber, wie Amtsträger Charismen in der Gemeinde erkennen und fördern können. Das so profilierte Verständnis der Charismen eröffnet ein zukunftsfähiges Konzept des missionarischen Gemeindeaufbaus.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Natürlich – übernatürlich: Charismen entdecken und weiterentwickeln
Autoren/Herausgeber: Manfred Baumert
Aus der Reihe: Europäische Hochschulschriften - Reihe XXIII
Ausgabe: 1. Neuausgabe

ISBN/EAN: 9783631613887

Seitenzahl: 515
Format: 21 x 14,8 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 700 g
Sprache: Deutsch

Manfred Baumert, geboren 1957 in Rastatt; 1983-1991 Gemeindepastor und Inspektor im Evangelischen Gemeinschaftsverband Nord-Süd e.V.; 1991-1995 Biblical Studies (MA) in Columbia (USA); seit 1995 Dozent für Neues Testament und Praktische Theologie am Theologischen Seminar Adelshofen; seit 2003 Studienleiter des akademischen Aufbaustudiums für Praktische Theologie; 2009 Promotion an der University of South Africa in Pretoria.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht