Erweiterte
Suche ›

Nietzsche

Werk und Wirkung eines freien Geistes

Lambert Schneider,
E-Book ( EPUB mit Adobe DRM )
In Ihrem Land nicht verfügbar
Dieses Produkt ist auch verfügbar als:

Kurzbeschreibung

Christian Niemeyers 'Nietzsche. Werk und Wirkung eines freien Geistes' geht der Frage nach, wie Nietzsches Werk heute gelesen werden soll. Für Philosophen und für interessierte Laien bietet dieser Band eine Antwort auf die Frage, wieso Nietzsche auch noch im 21. Jahrhundert wichtig ist.

Details
Schlagworte
Autor
Hauptbeschreibung

Titel: Nietzsche
Autoren/Herausgeber: Christian Niemeyer

ISBN/EAN: 9783650731777

Seitenzahl: 208
Produktform: E-Book
Sprache: Deutsch

Christian Niemeyer, geb. 1952, ist Professor für Sozialpädagogik an der Technischen Universität Dresden. Zahlreiche Veröffentlichungen zu Friedrich Nietzsche. Bei der WBG bereits erschienen: ›Nietzsches andere Vernunft‹ (1998); ›Friedrich Nietzsches ‚Also sprach Zarathustra‘‹ (2007); ›Nietzsche verstehen. Eine Gebrauchsanweisung‹ (2011), ›Nietzsche. Werk und Wirkung eines freien Geistes‹ (2013) sowie Herausgabe des ›Nietzsche Lexikons‹.

Christian Niemeyers Werk 'Nietzsche. Werk und Wirkung eines freien Geistes' konzentriert sich auf Nietzsches Werk ab ›Menschliches, Allzumenschliches‹. In dieser Phase ist Nietzsche frei von den Einflüssen Schopenhauers oder Wagners; es handelt sich um den ›echten‹ Nietzsche. Was an diesem Nietzsche ist auch heute noch relevant, und wo und warum verliert der späte Nietzsche die Spur? Warum geht er auch in der Rezeptionsgeschichte zunehmend verloren? Und was war seine Intention?
Der renommierte Nietzsche-Forscher Christian Niemeyer geht auf diese Fragen ein und zeigt dem Leser, wie Nietzsche heute gelesen werden muss. Klar und verständlich führt Niemeyer sowohl Philosophen als auch interessierte Laien an den authentischen Nietzsche jenseits von Pathos, Rhetorik und Selbststilisierung heran.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht