Erweiterte
Suche ›

Kurzbeschreibung

"Natürlich, man muß irgendetwas tun, aber das braucht noch lange nicht in Arbeit auszuarten", lautet das Credo von Harry S. Nowak. Er ist der Held dieses Romans und eine Kreuzung aus Gammler, Playboy und Creative Class. Nowak arbeitet als freier Fotograf und dokumentiert mit seiner Leica den wirtschaftlichen Verfall des Ruhrgebiets. Wolfgang Körner verabschiedet den Realismus der Arbeiterliteratur und schildert Nowaks Roadtrip durchs Revier in grellen, grotesken Bildern. Mit "Nowak" hat er einen lupenreinen Poproman geschrieben und eine bitterböse Satire auf den Strukturwandel, bevor für diesen überhaupt ein Begriff existierte. Das Buch ist deshalb hochaktuell: In phantastisch realistischen Bildern berichtet es von einem Kapitalismus im Stadium der Krise und einer Arbeitsgesellschaft, der die Arbeit ausgeht.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Nowack
Autoren/Herausgeber: Wolfgang Körner, Steffen Stadthaus (Hrsg.)
Weitere Mitwirkende: Steffen Stadthaus
Aus der Reihe: Nyland Literatur
Ausgabe: Neuausgabe

ISBN/EAN: 9783849810672

Seitenzahl: 176
Format: 21 x 14,8 cm
Produktform: Buch
Gewicht: 276 g
Sprache: Deutsch

Wolfgang Körner wurde 1937 in Breslau geboren. Er wuchs in Zwickau auf und besuchte dort das Gymnasium. 1952 floh seine Familie aus der DDR in die Bundesrepublik. Körner arbeitete als städtischer Beamter im Dortmunder Sozialamt, später dann als Geschäftsführer der Werkkunstschule Dortmund und der städtischen Volkshochschule. Zuletzt leitete er die Literatur- und Kunstförderung im Dortmunder Kulturamt. Seit 1980 lebt er als freier Schriftsteller in Dortmund.
Körner veröffentlichte Romane, Drehbücher, Aufsätze, Stories, Glossen für zahlreiche linke Zeitschriften wie "konkret" sowie Ratgeber und Sachbücher. 1966 erschien sein erster Roman "Die Vergeltung", der zwei Jahre später verfilmt wurde. 1968 folgte sein Pop-Roman "Nowak". Weiterhin sind zu nennen: "Ich gehe nach München" (1977), "Die Zeit mit Michael" (1978), "Drogenreader" (1980), "Büro, Büro" (1983), "Der einzig wahre Opernführer" (1985), "Willkommen in der Wirklichkeit" (1987), "Ein langer warmer Sommer" (1989). Körner war Mitglied der "Gruppe 61".

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht