Erweiterte
Suche ›

Parole et subjectivité

Merleau-Ponty et la phénoménologie de l'expression

Olms, Georg,
Buch
39,80 € Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Dans la philosophie du 20e siècle, particulièrement de tradition phénoménologique, la question de l'expression occupe une place centrale. L’enjeu consiste à savoir si le sens de la perception est structuré différemment de celui du langage et, si tel est le cas, à comprendre, d'une part, comment se produit le passage de l’un à l’autre et, d'autre part, comment décrire le mouvement de l’expression à proprement parler. Le parcours tracé dans ce livre commence chez Husserl et Gurwitsch, qui procèdent à une dissociation progressive du sens perceptif et du sens langagier. Cette dissociation entraîne Merleau-Ponty dans les perplexités du 'paradoxe de l’expression': si le sens exprimé est déjà tout entier contenu dans la perception, à quoi bon l'exprimer; au contraire, si c’est l’expression qui forme le sens de la perception après coup, comment être certain de ce qu'on a perçu? Or il se trouve qu’une telle brèche, ou rupture, a son pendant dans la structure de la subjectivité. L’objectif de ce livre est dès lors aussi de réviser notre conception de la subjectivité et de comprendre que le sujet n’aurait littéralement rien à vivre s’il n’était pas déchiré de l’intérieur.
***
Das Problem des Ausdrucks nimmt in der Philosophie des 20. Jahrhunderts und vor allem in der phänomenologischen Tradition einen zentralen Platz ein. Es wird die Frage gestellt, ob der Wahrnehmungssinn anders strukturiert ist als der Sprachsinn, und falls dies der Fall ist, geht es darum zu verstehen, wie sich der Übergang vom Wahrnehmungssinn zum Sprachsinn vollzieht und wie die Ausdrucksbewegung selbst beschrieben werden kann. Die im Buch verfolgte Analyse beginnt bei Husserl und Gurwitsch, die eine progressive Dissoziation des sinnlichen und sprachlichen Sinns vorführen. Diese Abtrennung führt Merleau-Ponty zufolge in die Perplexitäten des „Paradox des Ausdrucks“: wenn der ausgedrückte Sinn schon vollständig in der Wahrnehmung enthalten ist, warum ihn dann noch ausdrücken; wenn im Gegenteil der Ausdruck den Wahrnehmungssinn im Nachhinein formt, wie soll man sich dann des Wahrgenommenen noch sicher sein? Es scheint zudem, dass eine solche Spaltung ihr Pendant in der Struktur der Subjektivität hat. Das Ziel des Buches ist es also, auch unsere Konzeption der Subjektivität einer Revision zu unterwerfen und zu begreifen, dass das Subjekt buchstäblich nichts zu erleben hätte, wenn es nicht in sich selbst gespalten wäre.

Details
Schlagworte

Titel: Parole et subjectivité
Autoren/Herausgeber: Stefan Kristensen
Aus der Reihe: Europaea Memoria - Reihe I
Ausgabe: 1., 2010

ISBN/EAN: 9783487144344

Seitenzahl: 235
Format: 23,5 x 16 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 410 g
Sprache: Französisch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht