Erweiterte
Suche ›

Parteienfinanzierung in der BRD und Auswirkungen der Ereignisse des CDU-Parteispendenskandals auf die Regelungen des Parteiengesetzes

GRIN Verlag,
E-Book ( PDF ohne Kopierschutz )
In Ihrem Land nicht verfügbar

Kurzbeschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Politik - Politische Systeme - Politisches System Deutschlands, Note: sehr gut, Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Institut für Politikwissenschaft), Veranstaltung: Seminar im Grundstudium: Das politische System der Bundesrepublik Deutschland, Sprache: Deutsch, Abstract: Parteienfinanzierung und.

Details
Schlagworte
Hauptbeschreibung

Titel: Parteienfinanzierung in der BRD und Auswirkungen der Ereignisse des CDU-Parteispendenskandals auf die Regelungen des Parteiengesetzes
Autoren/Herausgeber: Heiko Wallauer
Ausgabe: 1., Auflage

ISBN/EAN: 9783638244381

Seitenzahl: 14
Produktform: E-Book
Sprache: Deutsch

Studienarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Politik - Politische Systeme - Politisches System Deutschlands, Note: sehr gut, Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Institut für Politikwissenschaft), Veranstaltung: Seminar im Grundstudium: Das politische System der Bundesrepublik Deutschland, Sprache: Deutsch, Abstract: Parteienfinanzierung und Parteispenden stellen sich als ein Themenbereich dar, welcher gerade durch die aktuellen Ereignisse des CDU-Parteispendenskandals wieder an neuer Aktualität und Brisanz gewonnen hat. Deshalb soll hier der Frage nachgegangen werden, wie sich Parteienfinanzierung in der Bundesrepublik Deutschland darstellt, um dann zu zeigen, gegen welche rechtlichen Regelungen die CDU verstoßen hat, um dann mögliche Änderungsmöglichkeiten des Parteiengesetzes zu diskutieren. Hierzu werden zuerst grundlegende Texte, welche sich mit den Grundzügen der Parteienfinanzierung beschäftigen analysiert, um dann auf aktuellere Ausarbeitungen, die aktuellen Geschehnisse betreffend, einzugehen.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht