Erweiterte
Suche ›

Planung betrieblicher Transformationsprozesse

Buch
54,99 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Sechs Jahre nach dem Fall der Mauer kommt in den neuen Bundesländern auf zwei im ersten Arbeitsmarkt Beschäftigte ein Beschäftigter im zweiten Arbeitsmarkt - in ABM-Maßnahmen. In einer Kürzung der Mittel für ABM-Maßnahmen glauben manche Politiker eine "Gefährdung des sozialen Friedens" und eine "Verschlechterung der Ost-West-Stimmung" sehen zu müssen. So hatten sich die Menschen in Ost und West den Transformationsprozeß sicher nicht vorgestellt: aus ineffizienter Arbeit in einem maroden System in die Arbeitslosigkeit in einem effizienten System! So haben sich Ökonomen aber auch den Fortgang des Transformations prozesses nicht vorgestellt: daß durch Fortsetzung der Subventionen in den neuen Bundes ländern das effiziente System in seinem Kern gefährdet wird. Vor diesem Hintergrund gewinnt die Frage nach der effizienten Gestaltung von Transfor mationsprozessen besondere Bedeutung. Dabei geht es einmal um die Bewahrung von Ar beitsplätzen in den vorhandenen Betrieben, zum anderen um die Schaffung neuer Arbeits plätze in neu gegründeten Unternehmen. Peter Witt beschäftigt sich mit der Frage, wie beste hende, ehemals volkseigene Betriebe am effizientesten in die soziale Marktwirtschaft inte griert und zu wettbewerbsstarken Unternehmen transformiert werden können.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Planung betrieblicher Transformationsprozesse
Autoren/Herausgeber: Peter Witt
Aus der Reihe: neue betriebswirtschaftliche forschung (nbf)
Ausgabe: 1996

ISBN/EAN: 9783409132985
Originalsprache: Deutsch

Seitenzahl: 250
Format: 0 x 0 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 351 g
Sprache: Deutsch

Dr. Peter Witt ist wissenschaftlicher Assistent und Habilitand bei Prof. Dr. Dr. h.c. mult. H. Albach an der Wissenschaftlichen Hochschule für Unternehmensführung (WHU) Koblenz.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht