Erweiterte
Suche ›

Platon verstehen

Themen und Perspektiven

von
Buch
64,90 € Preisreferenz Lieferbar in 5-7 Tagen

Kurzbeschreibung

Das Interesse an Platon ist ungebrochen. Im vorliegenden Band weisen bekannte Philosophen auf die Vielfältigkeit des Platon’schen Denkens hin und vermitteln durch die verschiedenen Interpretationen ein möglichst umfassendes Bild von Platons Wirken. Der Leser wird so zur eigenständigen Auseinandersetzung mit dem großen Philosophen angeregt.

Details
Schlagworte
Autor
Hauptbeschreibung

Titel: Platon verstehen
Autoren/Herausgeber: Marcel van Ackeren (Hrsg.)
Ausgabe: 1., Aufl.

ISBN/EAN: 9783534247943

Seitenzahl: 320
Format: 22 x 14,5 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 477 g
Sprache: Deutsch

Macel von Ackeren, geb. 1971, Promotion 2001, seit 2003 Lehrbeauftragter fürPolitische Theorie an der Unversität Köln und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Antike und Praktische Philosophie an der Universität Bonn, Redakteur des Archiv für Geschichte der Philosophie.

Diese Sammlung von Interpretationen macht eindrucksvoll die Vielschichtigkeit des Platonischen Denkens deutlich. Untersucht werden, aus philosophischer und philologischer Sicht, die wesentlichen Themenfelder, die Platon in seinen Dialogen und zum Teil auch in der 'Ungeschriebenen Lehre' beschäftigt haben. Der Band zeigt kein einheitliches Platon-Bild, sondern stellt die verschiedenen Perspektiven der Platon-Forschung vor. Er umfasst alle Schaffensperioden Platons und auch seltener behandelte Themen.
Das Buch informiert den Leser so nicht nur über den neusten Forschungsstand, sondern ermöglicht ihm eine eigenständige Auseinandersetzung mit dem Denken Platons.
Mit Beiträgen von: Ernst Heitsch, Dirk Cürsgen, Edward C. Halper, Michael Erler, Orrin F. Summerell, Marcel van Ackeren, Benedikt Strobel, Bernd Effe, Dorothea Frede, Jan Szaif, Martin F. Meyer, Jörg Hardy und Jens Halfwassen.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht