Erweiterte
Suche ›

Prioritising rural development funds: A decision support study at the regional government level in Germany

Shaker,
Buch
49,80 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Im Mittelpunkt der vorliegenden Arbeit steht die Frage, wie das Instrumentarium der mathematischen Mehrzieloptimierung nutzbar gemacht werden kann, um Budgetallokationsentscheidungen im Politikfeld ländlicher Raum effektiv zu unterstützen. Vor dem Hintergrund einer eklatanten Forschungslücke bezüglich der praktischen Erprobung und Evaluation mehrkriterieller Ansätze ist die gewählte Forschungsstrategie eine empirische: Es wird eine Fallstudie vorgelegt, in der ein spezifischer Ansatz zur Unterstützung von Budgetallokationsentscheidungen im Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt (MLU) in Sachsen-Anhalt auf seine Praxistauglichkeit erprobt wird. Basierend auf der Analyse des Budgetallokationsproblems im Politikfeld ländlicher Raum (i) und einer Analyse der relevanten Literatur zu entscheidungsunterstützenden Ansätzen in multikriteriellen Settings (ii) wird in der Arbeit ein aus drei Komponenten (gewichtetes lineares Optimierungsmodell, ministeriumsinterne Modelldefinition, interaktives Nutzungskonzept) bestehender entscheidungsunterstützender Ansatz entwickelt und angewandt (iii). Aus der mittels qualitativer Interviews durchgeführten Evaluation dieser Intervention werden abschließend kritische Erfolgsfaktoren für zukünftige Anwendungen entscheidungsunterstützender Modelle im Politikfeld ländlicher Raum abgeleitet (iv).

Details
Schlagworte

Titel: Prioritising rural development funds: A decision support study at the regional government level in Germany
Autoren/Herausgeber: Julia Christiane Schmid
Aus der Reihe: Berliner Schriften zur Agrar- und Umweltökonomik
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783844027488

Seitenzahl: 294
Format: 21 x 14,8 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 441 g
Sprache: Englisch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht