Erweiterte
Suche ›

Propaganda in der frühen Reformationsbewegung

GRIN Verlag,
E-Book ( PDF ohne Kopierschutz )
In Ihrem Land nicht verfügbar

Kurzbeschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 2,3, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Reformation als Kommunikationsereignis ist vor dem Hintergrund einer sensibilisierten,
krisenbewussten Umwelt zu sehen, welche alle Schichten der Bevölkerung.

Details
Schlagworte
Hauptbeschreibung

Titel: Propaganda in der frühen Reformationsbewegung
Autoren/Herausgeber: Patrick Geiser
Ausgabe: 1., Auflage

ISBN/EAN: 9783640568680

Seitenzahl: 23
Produktform: E-Book
Sprache: Deutsch

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 2,3, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Reformation als Kommunikationsereignis ist vor dem Hintergrund einer sensibilisierten,
krisenbewussten Umwelt zu sehen, welche alle Schichten der Bevölkerung erfasste. Die
Kommunikation der frühen Reformation kann nicht nur durch das gedruckte Wort allein
determiniert gesehen werden. Ziel dieser Arbeit ist es unter anderem das Zusammenspiel
gedruckter und mündlicher Propagandaformen aufzuzeigen. Dabei wird zunächst näher auf
den Begriff Propaganda eingegangen und diese unter dem Aspekt der Reformation belichtet.
Im dritten Kapitel wird auf die generelle Bedeutung des Drucks und der mündlichen
Informationsübertragung eingegangen, wobei auch die Audienz der frühen Reformation und
deren Alphabetisierungsgrad erläutert werden. Als Beispiel für gedruckte und mündliche
Verbreitungsformen der Propaganda werden in der Folge das Flugblatt sowie das Liedgut der
frühen Reformationsbewegung unter die Lupe genommen. Während das gebildete Volk
Zugang zu den aufblühenden Printmedien, wie dem Flugblatt hatte, war die breite Masse
mehr von traditionellen Medien wie Holzschnitt, Predigten und nicht zuletzt dem Liedgut
abhängig. Kapitel 3.2.2 beschäftigt sich mit dem Gewicht populärer Lieder während der
Reformation in Deutschland und der Frage, wie es das Liedgut schaffte propagandistische
Ideen durch alle Schichten der deutschen Gesellschaft zu verbreiten. Der Fokus liegt dabei auf
dem unteren Gesellschaftsschicht, welche nur einen limitierten Zugang zur Polemik der
Printmedien hatte.
Das vierte Kapitel wird darlegen in welchem Ausmaß Luther im Gegensatz zu katholischer
Polemik veröffentlicht wurde. Anhand der Adelschrift wird gezeigt, wie sich Luther gegen die
katholische Kirche und den Papst auflehnte und welchen Faktor dabei auch der deutsche
Nationalgedanke spielte, um das breite Volk für sich zu gewinnen. Darüber hinaus wird meine
Arbeit im zweiten Teil der Frage nachgehen, welche Rolle Luther hinsichtlich der
Medienkampagne und des deutschen Reiches tatsächlich einnahm.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht