Erweiterte
Suche ›

Psychoanalyse, Psychohistorie und integrative Anthropologie

Gesammelte Schriften, Band 4

Buch
29,90 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen
Dieses Produkt ist auch verfügbar als:

Kurzbeschreibung

Hans Kilian trug in einer 'Gesellschaft im Umbruch' zur Modernisierung einer interdisziplinären Psychoanalyse und Sozialpsychologie bei. Theorie und Methoden der Psychoanalyse werden auf den Prüfstand gestellt und aus inter- und transdisziplinärer Perspektive weiterentwickelt. Diese kritische und relationale Denkweise Kilians eröffnet noch heute vielerlei Anknüpfungspunkte.

Details
Schlagworte
Hauptbeschreibung

Titel: Psychoanalyse, Psychohistorie und integrative Anthropologie
Autoren/Herausgeber: Hans Kilian, Jürgen Straub, Jennifer Schellhöh (Hrsg.)
Aus der Reihe: Diskurse der Psychologie

ISBN/EAN: 9783837923841

Seitenzahl: 246
Format: 21 x 14,8 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 358 g
Sprache: Deutsch

Hans Kilian trug in einer 'Gesellschaft im Umbruch' zur Modernisierung einer interdisziplinären Psychoanalyse und Sozialpsychologie bei. Mit seinen originellen und umsichtigen, historisch interessierten Arbeiten regte er zur zeitdiagnostischen Reflexion der soziokulturellen Praxis an und entwickelte eine sozial- und kulturwissenschaftliche Psychoanalyse, die den Menschen konsequent in seiner Geschichtlichkeit erforscht. Damit kann er als einer der Wegbereiter der heutigen Kulturpsychologie gelten.
Die in diesem Band versammelten Aufsätze Kilians beschäftigen sich mit Psychoanalyse im engeren Sinn, weisen aber zugleich weit über sie hinaus, indem auch Psychohistorie und integrative Anthropologie einen thematischen Schwerpunkt bilden. Theorie und Methoden der Psychoanalyse werden auf den Prüfstand gestellt und aus inter- und transdisziplinärer Perspektive weiterentwickelt. Diese kritische und relationale Denkweise Kilians eröffnet noch heute vielerlei Anknüpfungspunkte.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht