Erweiterte
Suche ›

Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit

Psychologie der gesunden Arbeit. 18. Workshop 2014

Asanger, R,
Buch
39,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Im Mittelpunkt von Vorträgen und Arbeitskreisen des 18. Workshop Psychologie für Arbeitssicherheit und Gesundheit stehen Forschungen und Praxisbeispiele u.a. über
• Ursachen psychischer Erkrankungen in der Arbeitswelt,
• Diagnoseinstrumente zur Messung psychischer Belastung und Beanspruchung sowie
• Möglichkeiten der betrieblichen Gesundheitsförderung durch präventive Interventionen, die auf das individuelle Verhalten der MitarbeiterInnen und/oder Führungskräfte gerichtet sind.
Mit den Workshops verfolgen seit 1984 universitäre Forschungsinstitute gemeinsam mit unterschiedlichen Berufsgenossenschaften in zweijährigem Turnus das Ziel, gesicherte Forschungsergebnisse der Arbeits- und Organisationspsychologie an Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Betriebsärzte, Betriebsräte und Führungskräfte weiterzugeben, um unfallfreies, sicheres und gesundes Arbeiten zu fördern. Aus der langjährigen Kooperation ging im Dezember 2012 der Fachverband Psychologie für Arbeitssicherheit und Gesundheit (FV-PASiG e.V.) hervor, der den 18. Workshop 2014zusammen mit der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA), dem Sachgebiet „Psyche und Gesundheit in der Arbeitswelt“ (PuGidA) und dem Institut für Arbeit und Gesundheit (IAG) der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) sowie dem Institut für Arbeitssicherheit, Umweltschutz, Gesundheitsförderung und Effizienz (A.U.G.E.) der Hochschule Niederrhein ausrichtet.

Details
Schlagworte

Titel: Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit
Autoren/Herausgeber: Monika Eigenstetter, Torsten Kunz, Roland Portuné, Rüdiger Trimpop (Hrsg.)
Ausgabe: Neuausgabe

ISBN/EAN: 9783893345878

Seitenzahl: 544
Format: 21 x 14,8 cm
Produktform: Buch
Gewicht: 720 g
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht