Erweiterte
Suche ›

Quellensammlung zur Geschichte der deutschen Sozialpolitik 1867-1914 / Von der Reichsgründungszeit bis zur kaiserlichen Sozialbotschaft (1867-1881) / Arbeiterrecht Bd. ABT I / BD 4

von
Buch
108,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Seit dem Verfassungskonflikt von 1862 wurden im preußischen Regierungslager die sozialen Aufgaben des Staates angesichts der Arbeiterfrage verstärkt erörtert und 1872 zu einem Regierungsprogramm verdichtet. Mit der 1878 erfolgten Abkehr vom Liberalismus wurde dann ein auf öffentlich-rechtliche Ansprüche und Risikoabsicherung abgestelltes Arbeiterversicherungssystem entwickelt, das in der kaiserlichen Sozialbotschaft von 1881 endgültig konturiert wurde.

Details
Schlagworte
Hauptbeschreibung

Titel: Quellensammlung zur Geschichte der deutschen Sozialpolitik 1867-1914 / Von der Reichsgründungszeit bis zur kaiserlichen Sozialbotschaft (1867-1881) / Arbeiterrecht
Autoren/Herausgeber: Karl E Born, Hansjoachim Henning, Florian Tennstedt (Hrsg.)
Weitere Mitwirkende: Wolfgang Ayass, Karl H Nickel, Heidi Winter, Marek Czaplinski, Elmar Roeder, Peter Rassow
Ausgabe: 1., Aufl.

ISBN/EAN: 9783534134298

Seitenzahl: 729
Format: 17 x 24 cm
Produktform: Hardcover/Gebunden
Sprache: Deutsch

Seit dem Verfassungskonflikt von 1862 wurden im preußischen Regierungslager die sozialen Aufgaben des Staates angesichts der Arbeiterfrage verstärkt erörtert und 1872 zu einem Regierungsprogramm verdichtet. Mit der 1878 erfolgten Abkehr vom Liberalismus wurde dann ein auf öffentlich-rechtliche Ansprüche und Risikoabsicherung abgestelltes Arbeiterversicherungssystem entwickelt, das in der kaiserlichen Sozialbotschaft von 1881 endgültig konturiert wurde. Dieser Band erschließt quellenkritisch die internen, regierungsseitigen Akten der grundlegenden sozialpolitischen Diskussion und gibt so der Forschung zu den Anfängen des Sozialstaats eine sichere und umfassende Grundlage.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht