Erweiterte
Suche ›

Rechtshandbuch Social Media

Springer Berlin,
Buch
59,99 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen
Dieses Produkt ist auch verfügbar als:

Kurzbeschreibung

In zehn Beiträgen beantworten die Autoren wissenschaftlich fundiert und praxisnah Rechtsfragen, die im Bereich Social Media auftreten. Diese berühren klassische Rechtsgebiete und neuere Teilbereiche wie Datenschutzrecht sowie das Medien- und Internetrecht.

Details
Schlagworte
Autor
Hauptbeschreibung

Titel: Rechtshandbuch Social Media
Autoren/Herausgeber: Gerrit Hornung, Ralf Müller-Terpitz (Hrsg.)
Ausgabe: 2015

ISBN/EAN: 9783642381911

Seitenzahl: 498
Format: 23,5 x 15,5 cm
Produktform: Hardcover/Gebunden
Gewicht: 929 g
Sprache: Deutsch

Prof. Dr. Gerrit Hornung ist Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Informationstechnologierecht und Rechtsinformatik an der Universität Passau.Prof. Dr. Ralf Müller-Terpitz ist Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Recht der Wirtschaftsregulierung und Medien an der Universität Mannheim.

Mit der Entwicklung des Internets zum Web 2.0 sind Social Media aus unserem privaten wie beruflichen Alltag nicht mehr wegzudenken. Dienste wie Facebook, Google+, YouTube, Twitter, WhatsApp oder Plattformen für Bewertungen und Blogs haben erhebliche praktische Bedeutung erlangt und werfen zahlreiche, oft ungeklärte oder im Fluss befindliche Rechtsfragen auf. Das vorliegende Werk schließt insoweit eine Lücke: In zehn Einzelbeiträgen geht es mit wissenschaftlichem Anspruch bei gleichzeitiger Praxisorientierung systematisch auf solche Rechtsfragen ein, die mit der Nutzung sozialer Netzwerke zusammenhängen. In Bezug auf klassische Rechtsgebiete (Schuldrecht, Strafrecht, Arbeitsrecht, Persönlichkeitsschutz) über neuere Rechtsbereiche (Datenschutz, EGovernment) bis hin zum spezifischen Medien- und Internetrecht sowie zur Kommunikationswissenschaft wird das Phänomen Social Media ganzheitlich erfasst.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht