Erweiterte
Suche ›

Relationale Ontologie bei Paulus

Die ontische Wirksamkeit der Christusbezogenheit im Denken des Heidenapostels

Mohr Siebeck,
Buch
94,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Im Zentrum der Frömmigkeit und des theologischen Denkens des "Heidenapostels aus Israel" (K.-W. Niebuhr) steht eine Person: Paulus zufolge entscheidet sich alles an der Relation zu Jesus Christus. Dieses durchaus ungewöhnliche Denken schlägt sich in der Sprache des Apostels nieder - besonders prägnant in seiner Formel vom "Sein in Christus", dem "Kennwort seines Christentums" (Adolf Deißmann). Emmanuel L. Rehfeld untersucht den Sachgehalt dieser Formel und die mit ihr verbundenen anthropologischen, hamartiologischen, soteriologischen und eschatologischen Anschauungen des Apostels, die nur im Rahmen relational-ontologischen Denkens widerspruchsfrei zu verstehen sind. Wird diese Einsicht nicht konsequent genug beachtet, kann dies zu inkonsistenten Deutungen führen, die der Tatsache geschuldet sind, dass man sich mit unangemessenen Sprach- und Denkkategorien den paulinischen Schriftzeugnissen nähert.

Details
Schlagworte

Titel: Relationale Ontologie bei Paulus
Autoren/Herausgeber: Emmanuel L. Rehfeld
Aus der Reihe: Wissenschaftliche Untersuchungen zum Neuen Testament
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783161520129

Seitenzahl: 518
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 809 g
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht