Erweiterte
Suche ›

Repräsentationsformen des römischen Ritterstandes

Buch
61,80 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Grundlage der Studie bildet ein Katalog von 182 ritterlichen Monumenten zuzüglich weiterer Denkmäler. Rittermonumente reichen von ca. 100 v.Chr. bis ins frühe 4. Jh. n.Chr. Es handelt sich überwiegend um Grabmonumente, die je nach Zeit, Vorlieben und Vermögen der Inhaber eine breite typologische Vielfalt aufweisen. Dazu kommen einige Ehrendenkmäler und ein Votivdenkmal. Auf Staatsdenkmälern ist der Ritterstand in Gestalt von Offizieren und Rittern mit Staatspferd oder durch eine Geniusfigur repräsentiert. Der Ritterstand war sehr zahlreich, sowohl in Rom als auch in Italien und den Ostprovinzen. Kennzeichnend waren ein Mindestvermögen, bestimmte, hier detailliert untersuchte Insignien, Sonderplätze im Theater und Zutritt zu exklusiven Ämtern. Die Bekleidung eines Amtes oder der Besitz eines Staatspferdes waren für die Selbstdarstellung wichtiger als zivile Insignien, die usurpiert werden konnten. Anders als Senatoren erreichten Ritter meist nur auf munizipaler Ebene Macht und Ansehen. Es lassen sich vier Gruppen unterscheiden: ritterliche Offiziere, Ritter mit Staatspferd, Ritter aus der Munizipialaristokratie und ritterliche Angehörige des Reichsadels.
Grundlage der Studie bildet ein Katalog von 182 ritterlichen Monumenten zuzüglich weiterer Denkmäler. Rittermonumente reichen von ca. 100 v.Chr. bis ins frühe 4. Jh. n.Chr. Es handelt sich überwiegend um Grabmonumente, die je nach Zeit, Vorlieben und Vermögen der Inhaber eine breite typologische Vielfalt aufweisen. Dazu kommen einige Ehrendenkmäler und ein Votivdenkmal. Auf Staatsdenkmälern ist der Ritterstand in Gestalt von Offizieren und Rittern mit Staatspferd oder durch eine Geniusfigur repräsentiert. Der Ritterstand war sehr zahlreich, sowohl in Rom als auch in Italien und den Ostprovinzen. Kennzeichnend waren ein Mindestvermögen, bestimmte, hier detailliert untersuchte Insignien, Sonderplätze im Theater und Zutritt zu exklusiven Ämtern. Die Bekleidung eines Amtes oder der Besitz eines Staatspferdes waren für die Selbstdarstellung wichtiger als zivile Insignien, die usurpiert werden konnten. Anders als Senatoren erreichten Ritter meist nur auf munizipaler Ebene Macht und Ansehen. Es lassen sich vier Gruppen unterscheiden: ritterliche Offiziere, Ritter mit Staatspferd, Ritter aus der Munizipialaristokratie und ritterliche Angehörige des Reichsadels.

Details
Schlagworte

Titel: Repräsentationsformen des römischen Ritterstandes
Autoren/Herausgeber: Benjamin Heinrich Spalthoff
Aus der Reihe: Tübinger Archäologische Forschungen
Ausgabe: 1., Aufl.

ISBN/EAN: 9783896469878

Seitenzahl: 304
Format: 29,7 x 21 cm
Produktform: Hardcover/Gebunden
Gewicht: 2,060 g
Sprache: Deutsch
Beilagen: 1 Kartenblatt gefaltet

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht