Erweiterte
Suche ›

Rezeptionsgeschichte der "Penthesilea" und Textvergleich

Vergleich von Gustav Schwabs: "Penthesilea" und Wolfgang Lichts: "Die Axt der Amazonen"

GRIN Verlag,
E-Book ( PDF ohne Kopierschutz )
In Ihrem Land nicht verfügbar

Kurzbeschreibung

Zwischenprüfungsarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,3, Universität Duisburg-Essen, Veranstaltung: Grundtexte der Literaturwissenschaft - Die Sagen des Klassischen Altertums, 6 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Schwerpunkt dieser Arbeit liegt, wie es auch schon.

Details
Schlagworte
Hauptbeschreibung

Titel: Rezeptionsgeschichte der "Penthesilea" und Textvergleich
Autoren/Herausgeber: Ursula Pötter
Ausgabe: 1., Auflage

ISBN/EAN: 9783638605632

Seitenzahl: 29
Produktform: E-Book
Sprache: Deutsch

Zwischenprüfungsarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,3, Universität Duisburg-Essen, Veranstaltung: Grundtexte der Literaturwissenschaft - Die Sagen des Klassischen Altertums, 6 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Schwerpunkt dieser Arbeit liegt, wie es auch schon die Gestaltung des Titels unterstreicht, auf dem Textvergleich der Sage Penthesilea, erzählt von Gustav Schwab, mit dem Roman Die Axt der Amazonen. Eine Penthesilea-Modifikation in Prosa von Wolfgang Licht. In diesem Zuge wird erarbeitet, wie diese beiden Erzählungen zusammenhängen und inwiefern Licht den Penthesilea-Stoff gebraucht, um die Geschehnisse und Handlungen in seinem Roman darzustellen.
Zuvor wird der Text, um die Analyse einzubetten, einen Hintergrund erstellen, der die Mythologie, die Sage von Penthesilea und deren Rezeption in der nachantiken Literatur erläutert und zusammenfasst.
Im Schlussteil wird den Fragen nachgegangen, warum Antikenrezeption betrieben wird, und ob dieser Roman den Mythos braucht, beziehungsweise ihn in diesem Sinne einsetzt.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht