Erweiterte
Suche ›

Salzburger Bauernkalender 2016

Stark verwurzelt, weit verzweigt

von
Kalender
11,20 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Informativ, bunt, aktuell, lebensnah: Ein Kalender wird 107!
Der Baum ist ein universales Symbol. Unbeweglich und feststehend, ragt er mit seinen Ästen hoch in die Luft, in das Blau des Himmels, wo Vögel nisten, Wind und Sturm blasen. Tief reicht er mit seinen Wurzeln hinab ins kühle, feuchte Erdreich, aus dem er seine Nahrung zieht. In ihm scheint elementar angelegt, was der Mensch als seine Natur und seine Lebensaufgabe empfindet. Stark zu sein und dabei nachgiebig, strebsam und zugleich beharrlich, im Schutz der Erde, im Miteinander der Gemeinschaft. Die Lebensweisheit, die Bäume ausstrahlen, spiegelt sich in vielen Sprichwörtern. Der Baum mit seiner Vielseitigkeit wird daher als Motto durch den Salzburger Bauernkalender 2016 begleiten. In seinen Blättern versammelt sind Fachartikel zum Thema Tourismusgeschichte, zur Entstehung der Sommerfrische, zur Waldnutzung, zu ländlichem Handwerk, aber auch zu Brauchtum und Sagen. Er ist Ratgeber, Unterhalter, Informationsquelle und Denkanstoß. An der Gestaltung mitgewirkt haben wiederum Historiker, Naturwissenschaftler, Volkskundler, Akteure, Beobachter und Erzähler.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Salzburger Bauernkalender 2016
Autoren/Herausgeber: Gertraud Steiner (Hrsg.)

ISBN/EAN: 9783702507961

Seitenzahl: 192
Format: 23,5 x 16,5 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 410 g
Sprache: Deutsch

Gertraud Steiner, Kulturpublizistin, Lektorin, Chronistin und Redakteurin für den „Salzburger Bauernkalender“. Lebt in Salzburg und orientiert sich als Kalenderfrau seit nunmehr sieben Jahren an Geschichten und aktuellen Entwicklungen im bäuerlichen Wirtschaften und ländlichen Zusammenleben. Sie sammelt dafür bemerkenswerte Lebensbilder, naturkundliches Wissen, Erzählungen und Fachbeiträge.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht