Erweiterte
Suche ›

Schlüsselsequenzanalyse: "Der Traum von Ramón" aus dem Film "Mar Adentro" von Alejandro Amenábar

GRIN Verlag,
E-Book ( PDF ohne Kopierschutz )
In Ihrem Land nicht verfügbar

Kurzbeschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Filmwissenschaft, Note: 1,7, Universität Mannheim, Veranstaltung: El cine joven español, Sprache: Deutsch, Abstract: Ramón, galizischer Seemann, ist als Tetraplegiker an sein Bett „gefesselt“ und auf die Hilfe von Freunden und im Speziellen auf die seiner Familie (hier insbesondere auf Schwägerin.

Details
Schlagworte
Hauptbeschreibung

Titel: Schlüsselsequenzanalyse: "Der Traum von Ramón" aus dem Film "Mar Adentro" von Alejandro Amenábar
Autoren/Herausgeber: Christian Rodiek
Ausgabe: 1., Auflage

ISBN/EAN: 9783638606707

Seitenzahl: 4
Produktform: E-Book
Sprache: Deutsch

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Filmwissenschaft, Note: 1,7, Universität Mannheim, Veranstaltung: El cine joven español, Sprache: Deutsch, Abstract: Ramón, galizischer Seemann, ist als Tetraplegiker an sein Bett „gefesselt“ und auf die Hilfe von Freunden und im Speziellen auf die seiner Familie (hier insbesondere auf Schwägerin und Neffe) angewiesen. Er brach sich im Alter von 25 Jahren bei einem Sprung von einem Felsen ins Meer sein Genick und „lebt“ seitdem im Hause seines Bruders und dessen Familie. Seit 26 Jahren ist es sein sehnlichster Wunsch in Würde zu sterben. Ihm zur Seite steht dazu die Anwältin Julia, die Ramón vor Gericht zum Tod verhelfen möchte – nicht ganz uneigennützig, denn auch sie leidet an einer Krankheit, die sie früher oder später zum Pflegefall werden lässt. Die beiden haben von Anfang an eine besondere Beziehung, die über das schlichte Begehren hinweggeht. Ramon erzählt Julia, dass er sich gerne ans Meer träumt, weil das trotz allem sein Lieblingsplatz sei. Und jetzt, wo sie da ist, kommt auch sie plötzlich in einem seiner Träume vor.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht