Erweiterte
Suche ›

Schuberts letzter Brief

72 Prosagedichte

Ennsthaler,
Buch
8,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Mit Prosagedichten wie diesem gibt Hugo Schanovsky Einblick in das Leben Franz Schuberts. Schubert das ist unvorstellbare Schaffenskraft. Allein im Jahr 1815 komponierte er 144 Lieder, fünf Bühnenwerke, zwei Sonaten, ein Streichquartett, sechzehn Männer-, drei gemischte und drei Frauenchöre sowie einige kirchliche Werke.
Schanovsky geht es nicht darum, eine Hymne auf ein Genie zu singen. Das mögen andere tun. In Konzertsälen vorzugsweise. Worum es ihm geht, und was ihm mit seinen denkwürdigen 72 Beiträgen meisterhaft gelingt beschreibt Schriftstellerkollege Eduard C. Heinisch in seinem Nachwort treffend so:
"Nun, wird so mancher sagen, das haben wir ja gewußt, daß der Schubert Franz ein ganz armer Hund war, daß an seiner Größe etwas wie Sozialromantik des Biedermeier haftet. Aber vorstellen, hineinleben, hineinstürzen in dieses Elend, es nicht verdrängen oder verklären, es nicht als Tugend preisen, sondern sich seiner Schuld bewußt werden, die keiner abzutragen vermag, der sich an Scchuberts Musik erfreut, das wäre eine diesen Texten angemessene Haltung.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Schuberts letzter Brief
Autoren/Herausgeber: Hugo Schanovsky
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783850685177

Seitenzahl: 110
Format: 19,5 x 12 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 115 g
Sprache: Deutsch

Hugo Schanovsky
Prof., geboren 1927 in Steyr, nach Kriegsdienst und Gefangenschaft Sozialversicherungs-Angestellter, 1967 Einstieg in die Kommunalpolitik, von 1984 bis 1988 Bürgermeister der Stadt Linz. Schreibt Lyrik, Prosa, Reisebeschreibungen.
Bücher u.a. „Nur eine Erde“, Gedichte, 1983, Jugend und Volk Wien; „Diamante“, Reiseskizzen, 1987, Landesverlag; „Den Tod auf der Zunge/Böhmen im Herzen“, Prosagedichte 1992; Kulturamt der Stadt Linz; „Hommage an Adalbert Stifter“, Prosagedichte, 1992, Denkmayr

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht