Erweiterte
Suche ›

Schulprofilierung im Bereich soziales und kreatives Lernen

Drei Fallstudien zu Schulprofilierungsprozessen

Buch
15,50 € Preisreferenz Lieferbar in 5-7 Tagen

Kurzbeschreibung

Nicht zuletzt aufgrund der Konkurrenz um 'gutes Schülerklientel ' versuchen Schulen seit einigen Jahren, sich ein klares 'Profil' zu geben. Solche Prozesse der Schulprofilierung können so leicht zu 'oberflächlichen Werbemaßnahmen' geraten. Sie können aber auch Schulentwicklungsprozesse in Gang setzen, die zu einer höheren Responsivität der Einzelschule gegenüber den Interessen der Schülerinnen und Schüler führen. Dies scheint besonders nahe liegend, wenn Schulen sich nicht etwa auf den ersten Blick bereits wettbewerbsmächtig erscheinende Profilierungen aussuchen, sondern sich weniger unmittelbar 'berufsnützlich' wirkenden Profilierungsinhalten widmen, wie bspw. dem sozialen und kreativen Lernen. Die drei vorliegenden Fallstudien entstammen einem größeren Projektvorhaben, das über mehrere Projektphasen bzw. Folgeprojekte hinweg in den letzten Jahren Profilierungsprozesse an österreichischen Sekundarschulen unterschiedlicher Schulformen untersucht hat. Die Fallstudien dokumentieren Ergebnisse aus einem bislang unveröffentlichten Projektbericht für den Jubiläumsfond der Österreichischen Nationalbank. Die Darstellung der einzelnen 'Profilierungsfälle' geschieht extensiv und unter Rückgriff auf zahlreiches Interviewmaterial. Leserinnen und Leser, die sich auf die 'Sprache des Falles' und entsprechende Details sowie 'Bedeutungsnuancen der Befragten' einlassen möchten, finden hier reichliches Material.

Details
Schlagworte

Titel: Schulprofilierung im Bereich soziales und kreatives Lernen
Autoren/Herausgeber: Herbert Altrichter, Martin Heinrich, Birgit Ziebermayr, Katharina Soukup-Altrichter
Aus der Reihe: Pädagogik im Widerspruch

ISBN/EAN: 9783869911960

Seitenzahl: 225
Format: 20,5 x 14,4 cm
Produktform: Buch
Gewicht: 300 g
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht