Erweiterte
Suche ›

Sibirien: Russlands "Wilder Osten"

Mythos und soziale Realität im 19. und 20. Jahrhundert

Buch
54,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Wie kommt es, dass sich mit Sibirien bis heute der Mythos eines "wilden Ostens" verbindet? Wie lassen sich dessen asiatische und europäische Anteile gewichten?
Das Zusammenleben von russischen Kolonisten und indigenen Völkern machte Sibirien zu einer Grenzlandschaft, die in der Geschichtswissenschaft bis heute wenig Beachtung findet – dabei waren sowohl das Zarenreich als auch die Sowjetunion bestrebt, den "wilden Osten" zu erschließen und ihn zum festen Bestandteil des russischen Staates zu machen.
Die Autorin untersucht den nationalen Mythos der Erschließung Sibiriens als Siedlungsgrenze (frontier) im 19. und 20. Jahrhundert unter transregionalen und globalen Fragestellungen. Dabei modifiziert sie das von Frederick J. Turner entwickelte Frontierkonzept, indem sie beide Seiten der Siedlungsgrenze beleuchtet und die Variablen in historischen Kolonisationsprozessen in den Blick nimmt. Diese Variabilität macht sich durch eine oszillierende Annäherung und Distanz zwischen "Eigen" und "Fremd" bemerkbar.

Details
Schlagworte

Titel: Sibirien: Russlands "Wilder Osten"
Autoren/Herausgeber: Eva-Maria Stolberg
Aus der Reihe: Beiträge zur Europäischen Überseegeschichte
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783515092487

Seitenzahl: 392
Format: 24 x 17 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 666 g
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht