Erweiterte
Suche ›

Soziale Arbeit in Europa

Diskurse der Sozialarbeit, Europäisierung, soziale Bewegungen und Sozialstaat

von
Wochenschau Verlag,
Buch
32,80 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Die Transformation des Sozialstaates hat Soziale Arbeit in Europa entscheidend verändert. Die Politik des „Schirms“ soll als Mechanismus wirken, der gesellschaftliche Reichtum umverteilt werden. Zentrale Ideen eines sozialen Europas geraten dabei ins Hintertreffen.
Die Beiträge zu Kernthemen Sozialer Arbeit in diesem Buch sind verbunden mit den Stichworten sozialpädagogischer Dienst, europäisches Sozialmodell, Kinderschutz, soziale Fürsorge, Institutionsentwicklung, Jugendstrategien, Gegenentwürfe zum Neo-Liberalismus und Ökonomie.
Dabei wird deutlich, dass sozialstaatliche Grundlagen und Prämissen in allen europäischen Ländern prekär werden und die Arbeitsbedingungen von Sozialer Arbeit beeinflussen. Ohne eine europäische „Klagemauer“ einzurichten, werden wesentliche Aspekte der Sozialen Arbeit in den europäischen Ländern Deutschland, England, Griechenland, Litauen, Österreich, Polen, Schweden, Schweiz, Spanien, Tschechien und Ungarn kritisch diskutiert.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Soziale Arbeit in Europa
Autoren/Herausgeber: Judith Csoba, Gunther Graßhoff, Franz Hamburger (Hrsg.)
Aus der Reihe: Politik und Bildung
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783899749571

Seitenzahl: 304
Format: 14,8 x 21 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 394 g
Sprache: Deutsch

Herausgeberin und Herausgeber:
Judit Csoba ist Professorin an der Universität Debrecen (Ungarn). Sie hat dort den Lehrstuhl für Soziologie und Sozialpolitik inne und arbeitet zu Beschäftigungspolitik und Wohlfahrtsstaaten.
Gunther Graßhoff ist Professor für Sozialpädagogik und außerschulische Bildung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Er forscht dort vor allem zu theoretischen Entwicklungen der Sozialen Arbeit.
Franz Hamburger war bis 2011 Professor für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Sozialpädagogik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Seine Forschungstätigkeit in den letzten Jahren umfasst vor allem Migration, Minderheiten und Internationaler Vergleich in der Sozialpädagogik.
Autorinnen und Autoren:
Rimvydas Augutavicius, Master in Social Work, lector at Mykolas Romeris University; Family strengthening Programmes coordinator at SOS children Villages Lithuania. Member of Health and Care professions council.
Dalius Bitaitis, Lector of Department of Social Work, Faculty of Social Policy at Mykolas Romeris University; OSHA Fucal point manager in Lithuania.
Giampiero Branca, Dr., Promovend im Forschungsdoktoratskurs „Grundlagen und Methoden der Sozialwissenschaft und der Sozialen Dienste“ und Forschungsassistent in der Abteilung für Human- und Sozialwissenschaften an der Universität Sassari. Arbeitsschwerpunkte: Prozesse der territorialen Sozialplanung unter besonderer Berücksichtigung der Bedingungen aktiver Bürgerbeteiligung.
Oldrich Chytil, Prof. Dr., Ph.D., Professur für Theorie und Methoden der Sozialarbeit und Dekan der Fakultät Soziale Studien an der Universität Ostrava (Tschechische Republik). Arbeitsschwerpunkte: Reaktion der Sozialarbeit auf die Probleme der Modernen Gesellschaft.
Judit Csoba, Prof. Dr., Associate Professor an der Universität Debrecen (Ungarn), Leiterin des Lehrstuhls für Soziologie und Sozialpolitik. Arbeitsschwerpunkte: Soziologie der Arbeit, Beschäftigungspolitik, Wohlfahrtsstaatsmodelle.
Alice Gojová, Prof. Ph Dr., Professorin für Theorie und Metthoden der Sozialarbeit an der Fakultät für Soziale Studien an der Universität Ostrava (Tschechische Republik). Arbeitsschwerpunkt: Gemeinwesenarbeit.
Mariusz Granosik, Dr., Assistent Professor in der Abteilung Sozialpädagogik an der Universität Lódzki, Polen. Arbeitsschwerpunkte: Soziale Arbeit, Öffentlicher Diskurs, Qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung, Pädagogisches Fallverstehen.
Vida Gudžinskiene, Prof. Dr., Doctor of Social Sciences, Professor at Mykolas Romeris University; The member of Vocational sectoral committee „Health care, social work, beauty and service“. Arbeitsschwerpunkte: (self-)development of life skills; development of social competences; social worker and teacher training.
Gunther Graßhoff, Prof. Dr., Professor für Sozialpädagogik und außerschulische Bildung am Institut für Erzie-hungswissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Arbeitsschwerpunkte: Sozialpädagogische Forschung, Jugendhilfeforschung, Transnationalität in der Sozialen Arbeit, Migration.
Franz Hamburger, Prof. Dr., Professor für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Sozialpädagogik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz von 1978 bis 2011, jetzt im relativen Ruhestand. Arbeitsschwerpunkte: Migration, Minderheiten, Internationaler Vergleich in der Sozialpädagogik, Jugendhilfe, Öffentlichkeit der Sozialen Arbeit.
Gisela Hauss, Prof. Dr., Professorin an der Fachhochschule Nordwestschweiz, Hochschule für die Soziale Arbeit. Arbeitsschwerpunkte: Theorien und Geschichte der Sozialen Arbeit, Erwerbslosigkeit, Gender.
Arno Heimgartner, Univ.-Prof. Mag. Dr., Leiter des Arbeitsbereiches Sozialpädagogik des Institutes für Erziehungs- und Bildungswissenschaft an der Universität Graz. Arbeitsschwerpunkte: Theorien und Konzepte der Sozialpädagogik, Jugendwohlfahrt und Jugendarbeit, Professionalisierung und freiwilliges Engagement, empirische Forschung.
Peter Herrmann, Dr. phil., Senior academic at the European Observatory for Social Quality which is a new research unit at EURISPES in Rome, Italy, and professor at the University of Eastern Finland (UEF), Department of Social Sciences (Kuopio, Finland), honorary associate professor at Corvinus University in Budapest, Faculty of Economics, Department of World Economy and visiting professor at University College Cork, School of Asian Studies. Arbeitsschwerpunkte: European Social Policy, NGOs, Social Quality Approach, social services.
Angelika Kaffrell-Lindahl, Dipl.-Päd., Universitätsdozentin an der Mid-Sweden Universität in Schweden. Arbeitsschwerpunkte: Globale soziale Probleme, Internationale und Interkulturelle Sozialarbeit.
Jan Keller, CSc. Prof. Ph Dr., Professor für Soziologie an der Fakultät für Soziale Studien an Universität Ostrava (Tschechische Republik). Arbeitsschwerpunkte: Soziologische Theorie, Soziale Probleme der modernen Gesellschaft.
Míriam Abiétar López, M.A., Doktorandin und wissenschaftliche Mitarbeiterin in Didaktik und Schulorganisation an der Universität von Valencia. Arbeitsschwerpunkte: beru?iche Übergänge, Berufsbildung, Eingliederung in Arbeit von benachteiligten Menschen.
Fernando Marhuenda, Prof. Dr., Lehrstuhl in Didaktik und Schulorganisation an der Universität Valencia. Arbeitsschwerpunkte: Beschäftigungsmaßnahmen, Eingliederung in Arbeit von benachteiligten Menschen, Berufsbildung und Sozialpädagogik.
Rosella Paino, Dr., International researcher in Intercultural Sociology and Education – Public Policy Expert Messina.
Skevos Papaioannou, Prof. Dr., Professor und Dekan der Fakultät für Sozialwissenschaften an der Universität Kreta (Griechenland). Arbeitsschwerpunkte: Soziologie der Arbeit, Bildungssoziologie, Migrationssoziologie, Krise und soziale Ausgrenzung, Solidarökonomie.
Barbara Rink, Dr., Referentin für internationale Beziehungen, Deutsches Jugendinstituts e. V. (DJI), Abteilung Wissenschaftliches Referat beim Vorstand. Arbeitsschwerpunkte: Internationale Beziehungen, Interkulturalität, Jugendforschung, deutsch-französische Vergleichsforschung, Migration.
Günther Sander, Dr., Doktor an der Johannes- Gutenberg-Universität in Mainz und Dozent der Internationalen Promotionsschule „Interkulturelle Pädagogik und Soziologie“ an der Universität Mainz und Messina bis 2011. Arbeitsschwerpunkte: Soziale Arbeit, Sozialpolitik, Migration.
Valentin Stigler, Mag., Wissenschaftlicher Projektmitarbeiter an der Universität Graz. Bisherige Arbeitsbereiche: Alternative Lebensmodelle, Schulsozialarbeit, Ganztagsschulen, Videographie-Forschung, Lernen im Alter, wissenschaftliches Arbeiten.
Béla Szabó, PhD, university lecturer at the Hungarian Department of Sociology and Social Work Babes-Bolyai University (Romania). Arbeitsschwerpunkte: social policy, management in social work.
Stéphanie-Aline Yeshurun, Dipl. Päd., Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Erziehungswissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in dem DFG-Projekt „AdressatInnen der Jugendhilfe“. Arbeitsschwerpunkte: Migrationsforschung, Jugendhilfeforschung, Internationaler Vergleich.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht