Erweiterte
Suche ›

Soziologische Theorie der Gegenwartsgesellschaft III

Mitgliedschaft und Evolution

Buch
49,99 € Preisreferenz Lieferbar in 5-7 Tagen

Kurzbeschreibung

Wir befinden uns in einer Situation, in der das soziologische Wissen resystematisiert und überprüft wird. Die Soziologie der Mitgliedschaft wird im Kontext der gegenwärtigen Soziologie fortgeführt. Die Evolution des Mitgliedschaftscodes und seine Interpretation ist der harte Kern der Theorie der Evolution des Gesellschaftssystems. Theoretischer Ausgang der Soziologie der Mitgliedschaft ist die Vereinheitlichung der Theorie sozialer Systeme, der Medien- und der Evolutionstheorie.
Die Evolution der Struktur des Gesellschaftssystems wird mit der Analyse der Strukturformen und Medien der gesellschaftlichen Mitgliedschaft und Kommunikation zusammengeführt. Die Strukturformen und Medien der gesellschaftlichen Kommunikation und Mitgliedschaft des Wirtschafts-, Rechts-, Wissenschafts-, Religions- und Kunst- sowie des politischen Systems werden im Kontext der Vielfachen Modernisierungen und Modernität resystematisiert.
Ziel ist eine Neufassung der Theorie sozialer Bewegungen, der sozialen Integration und der sozialen Ordnung jenseits des Nationalstaats, die von einer Differenzordnung, einem Wohlstandspluralismus und einem Multikulturalismus auszugehen hat. Damit sind die folgenreichsten Veränderung der soziologischen Theorie der Gegenwartsgesellschaft im Zeitalter der Globalisierung angesprochen.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Soziologische Theorie der Gegenwartsgesellschaft III
Autoren/Herausgeber: Gerhard Preyer
Ausgabe: 2009

ISBN/EAN: 9783531151656
Originalsprache: Deutsch

Seitenzahl: 342
Format: 24 x 17 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 661 g
Sprache: Deutsch

Prof. Dr. Gerhard Preyer lehrt an der J.W. Goethe-Universität, Frankfurt a.M. und ist Herausgeber der Zeitschrift "Protosociology" (www.protosociology.de).

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht