Erweiterte
Suche ›

Sprache erlernen und Sprache vergessen

Korpusgestützte Studien zum Spracherwerb

Shaker,
Buch
22,50 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Der Band 4 stellt die gekürzten Fassungen von zwei studentischen anglistischen Abschlussarbeiten im Fach Anglistische Sprachwissenschaft vor, die in den Jahren 2001 und 2002 verfasst wurden und sich beide mit Problemen des Spracherwerbs beschäftigen.
Beide Arbeiten stellen Ergebnisse mit Neuigkeitswert vor. Das methodologische Vorgehen in beiden Arbeiten ist charakterisiert durch die Analyse empirisch gewonnener Daten und eine korpusgestützte Arbeitsweise. Die verwendeten Korpora sind sehr unterschiedlich: ein auf dem British National Corpus aufbauendes, auf die besonderen Fragestellungen des Sprachgebrauchs durch Kinder zugeschnittenes elektronisches Untersuchungskorpus (145.257 Wörter) bzw. die schriftlichen Korrespondenzen einer deutschstämmigen Familie in Kanada aus den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts sowie Interviews und Fragebögen zur Problematik des bilingualen Spracherwerbs aus dem Jahre 2002.
Die im Band vorgestellten Fassungen der beiden Arbeiten werden sowohl das Interesse der mit ähnlichen Themen befassten Sprachwissenschaftler als auch das Interesse derjenigen Studierenden der Anglistik finden, die sich den Anforderungen einer studienabschließenden wissenschaftlichen Arbeit noch zu stellen haben und die nach mustergültigen Vorlagen Ausschau halten.
Im Aufsatz von Babett ANDRAE (Die Verwendung passiver englischer Formen in Kindersprache) wird die Verwendung der grammatikalischen Kategorie des Passivs im kindlichen Spracherwerb untersucht. Die für das Thema relevante Literatur wird breit diskutiert, die Vorzüge des verwendeten Korpus erlauben eine teilweise Relativierung der bisher publizierten Standpunkte zum Thema. Die Untersuchung benutzt ein Korpus spontan gesprochener Sprache von 98 britischen Kindern im Alter von 1 bis 11 Jahren (47 Mädchen, 51 Jungen). Damit geht die Untersuchung hinsichtlich der Zahl der Sprecher und der Spontanität der Sprachverwendung deutlich über das bisher Berichtete hinaus.
Katharina JAUCH (Die Assimilation von deutschstämmigen Immigranten im englischsprachigen Teil Kanadas) untersucht an Hand der schriftlichen Korrespondenzen der seit 1914 in Kanada ansässigen Familie von Rummel sowie mit Hilfe von Interviews mit 30 deutschstämmigen Personen in Kanada (Raum Alberta) Probleme der Sprachmischung Englisch - Deutsch. Das Hauptthema der Arbeit ist der Verlust muttersprachlicher Kompetenz in den unterschiedlichen Immigrantengenerationen ("Sprachvergessen") über mehrere Phasen der Assimilation, von der Beherrschung der L1 auf muttersprachlichem Niveau bis hin zum entwickelten Bilingualismus mit L2 als dominanter Sprache. Vor dem Hintergrund endogener und exogener Faktoren der sprachlichen Assimilation werden die Sprachmischungsphänomene auf den verschiedenen Ebenen der Sprachverwendung (lexikalisch-semantische, syntaktische, phonologische und graphematische Ebene) untersucht.

Details
Schlagworte

Titel: Sprache erlernen und Sprache vergessen
Autoren/Herausgeber: Babett Andrae, Katharina Jauch
Aus der Reihe: Jenaer sprachwissenschaftliche Arbeitsberichte aus der Anglistik/Amerikanistik
Ausgabe: 1., Aufl.

ISBN/EAN: 9783832228804

Seitenzahl: 128
Format: 21 x 14,8 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 191 g
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht