Erweiterte
Suche ›

Stadt-Kultur und frühe Hof-Kultur in der Renaissance

Klartext,
Taschenbuch
19,90 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Urbino ist eine der besterhaltenen italienischen Städte. Mit der Residenz des Grafen Federico von Montefeltro besitzt sie einen der wichtigsten künstlerischen Komplexe der Renaissance. In der Gestalt einer Gesellschafts- und Stadt-Biografie wird vor unseren Augen eine der interessantesten Persönlichkeiten des 15. Jahrhunderts lebendig: Federico war ein glänzender Organisator und Problemlöser. Und ein Mann, der Geld und Kultur miteinander zu verbinden wusste.
Dieses Buch gibt Einblick in ein Panorama der spätmittelalterlichen Stadt-Kultur und der Vorgänge am Hof. Denn Stadt und Hof stehen hier in enger Verbindung miteinander.
Mithilfe der beiden berühmten Renaissance-Architekten Luciano Laurana und Francesco di Giorgio Martini schafft sich Federico eines der künstlerischen Hauptwerke seiner Epoche: ein kleines Florenz.
Das Konzept, das er mit seinen avantgardistischen Entwerfern entwickelt, können wir „Einfachheit mit Geist“ nennen.
Vieles an Federico Montefeltro, an seinem Ambiente und am Konzept, ist für unsere aktuellen Diskussionen lehrreich.
An diesem exemplarischen Fall entwickelt Roland Günter, Professor für Kunstgeschichte in Bielefeld und Hamburg, eine neue Theorie der Renaissance. Und eine sozialgeschichtlich fundierte neue Theorie der Perspektive: als intensivierte Kommunikation.
Beide Theorien entstanden aus sorgfältiger Quellen-Analyse und subtiler Erarbeitung des zeitgenössischen Kontextes.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Stadt-Kultur und frühe Hof-Kultur in der Renaissance
Autoren/Herausgeber: Roland Günter
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783898611978

Seitenzahl: 320
Format: 21 x 15 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 573 g
Sprache: Deutsch

Roland Günter, geboren 1936 in Herford, studierte Kunstgeschichte in München. Er wurde 1965 promoviert und übernahm 1971 eine Professur für Kunst- und Kulturtheorie an der Fachhochschule Bielefeld. 1986 habilitierte er sich an der Fakultät für Kultur- und Kunstwissenschaft der Universität Hamburg. 1999 wurde der Kunst- und Kulturhistoriker emeritiert. Seit 2003 ist er Erster Vorsitzender des Deutschen Werkbundes. Günter hat zahlreiche Publikationen verfasst, vor allem über die Industriekultur und das Ruhrgebiet sowie seine zweite Heimat Toskana.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht