Erweiterte
Suche ›

Theater am Nullpunkt

Penthesileas illokutionärer Selbstmord bei Kleist und Jelinek

Buch
68,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Von den medialen Zumutungen, die Kleist mit seinem 'unsichtbaren Theater' der Nachwelt hinterlassen hat, bildet Penthesilea zweifellos den unverdaulichsten Brocken. Die ästhetische Militanz dieses Stücks gipfelt in der Gnadenlosigkeit, mit welcher der Suizid der Titelheldin behauptet wird: Jeder Leseversuch des Selbstmordmonologs hat sich der Frage zu stellen, was es heißt, einen suizidalen Sprechakt zu verkörpern, wenn die Bedingungen einer gelingenden Verkörperung gleichzeitig diejenigen der Entleibung sind. An diesem Vorgang ist letztlich mehr Anstoß zu nehmen als an den mittels Mauerschau oder Botenbericht geschilderten Kriegs- und Sexualverbrechen. Was das Kleist-Publikum sieht oder liest, wenn es ans Ende des 24. Auftritts gelangt, beruht auf der Durchstreichung seiner eigenen Leistung: der Leistung, das Leben und den Fall PENTHESILEAS zuallererst sprachlich gezeugt, nämlich aus dem ontologischen Abseits des Textes heraus, als wirkliche und wirkende Existenz vor Augen gestellt zu haben. Die vorliegende Studie kombiniert diskursgeschichtliche und sprachanalytische, medien- und kommunikationstheoretische sowie theater- und literaturwissenschaftliche Fragestellungen und konzentriert sie auf die Selbstmordrede PENTHESILEAS, die nicht nur bei Kleist, sondern auch bei Elfriede Jelinek, in deren ›postdramatischem Theater‹ auftaucht.

Details
Autor
Hauptbeschreibung

Titel: Theater am Nullpunkt
Autoren/Herausgeber: Simon Aeberhard
Aus der Reihe: Litterae
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783793096757

Seitenzahl: 484
Format: 22,8 x 15,4 cm
Produktform: Buch
Sprache: Deutsch

SIMON AEBERHARD, geb. 1980, Dr. phil., zur Zeit wissenschaftlicher Assistent am Deutschen Seminar der Universität Basel. Forschungsschwerpunkte: Literatur und Theatralität, (sprachanalytische) Performativität, Schrift und Schriftlichkeit, Literaturtheorie.

Von den medialen Zumutungen, die Kleist mit seinem 'unsichtbaren Theater' der Nachwelt hinterlassen hat, bildet Penthesilea zweifellos den unverdaulichsten Brocken. Die ästhetische Militanz dieses Stücks gipfelt in der Gnadenlosigkeit, mit welcher der Suizid der Titelheldin behauptet wird: Jeder Leseversuch des Selbstmordmonologs hat sich der Frage zu stellen, was es heißt, einen suizidalen Sprechakt zu verkörpern, wenn die Bedingungen einer gelingenden Verkörperung gleichzeitig diejenigen der Entleibung sind. An diesem Vorgang ist letztlich mehr Anstoß zu nehmen als an den mittels Mauerschau oder Botenbericht geschilderten Kriegs- und Sexualverbrechen. Was das Kleist-Publikum sieht oder liest, wenn es ans Ende des 24. Auftritts gelangt, beruht auf der Durchstreichung seiner eigenen Leistung: der Leistung, das Leben und den Fall PENTHESILEAS zuallererst sprachlich gezeugt, nämlich aus dem ontologischen Abseits des Textes heraus, als wirkliche und wirkende Existenz vor Augen gestellt zu haben. Die vorliegende Studie kombiniert diskursgeschichtliche und sprachanalytische, medien- und kommunikationstheoretische sowie theater- und literaturwissenschaftliche Fragestellungen und konzentriert sie auf die Selbstmordrede PENTHESILEAS, die nicht nur bei Kleist, sondern auch bei Elfriede Jelinek, in deren ›postdramatischem Theater‹ auftaucht.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht