Erweiterte
Suche ›

Thomas Bernhard und Jean-Paul Sartre

Buch
38,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Die Philosophie des Existentialismus, die sich nach dem Zweiten Weltkrieg durch und um Jean-Paul Sartre von Paris aus entfaltet und bald weit über die Grenzen des Hexagons hinausstrahlt, erfährt in Österreich ihre stärkste Resonanz in den frühen neunzehnhundertfünfziger Jahren. Thomas Bernhard, dessen schriftstellerische Anfänge in ebendiese Zeit fallen, bringt vor allem in seine frühen Schriften und die seine frühen Jahre porträtierende Autobiographie existentialistische Themen und Motive ein. Dass diese auch noch sein späteres Œuvre durchziehen, belegt beispielhaft seine Prosa Beton von 1982, die die vorliegende Studie – anhand von Elementen wie der Ekelempfindung und der Freiheitsauffassung der Helden – im Licht existentialistischer Theoreme mit Sartres Debütroman „La Nausée“ vergleicht. Die Untersuchung, inwieweit thematische Parallelen und terminologische Entsprechungen in Bernhards Beschäftigung mit Sartre gründen oder auf ähnlichen zeitgeschichtlichen und biographischen Erfahrungen beruhen, stützt sich unter anderem auf die Auswertung von Bernhards Äußerungen zur Aufgabe der Literatur, der Sartre-Bestände in seinem Nachlass und der intertextuellen Verweise auf Sartre in seinem Gesamtwerk.

Details
Schlagworte

Titel: Thomas Bernhard und Jean-Paul Sartre
Autoren/Herausgeber: Juliane Werner
Aus der Reihe: Internationale Forschungen zur Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783896936578

Seitenzahl: 200
Format: 22 x 15 cm
Produktform: Buch
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht