Erweiterte
Suche ›

Tierliebe. Die Vernunft der Kinder

Mit 17 Interviews

Shaker,
Buch
30,80 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Noch immer wird von der Formbarkeit der Kinder ausgegangen, in der Annahme, dass die kindliche Persönlichkeit bei Geburt eine tabula rasa sei. Dabei wird vor allem eines übersehen: Die Tierliebe der Kinder. Eben diese dient dazu, die emotionale und kognitive Intelligenz der Kinder zu entfalten und zu festigen. Von daher sind Kinder vernünftig und liebevoll, ebenso wiss- wie lernbegierig.
Leider wird seit Jahrtausenden den Kindern der Fleischkonsum, das Töten der Tiere als Notwendigkeit anerzogen. Gerade aber die damit verbundenen Vorgänge traumatisieren Kinder. Sie verlieren bald ihren Lerneifer, streifen ihr Mitgefühl ab, entwickeln Schuldgefühle und Todesängste, die sie verdrängen. Die Verdrängungen ziehen die Missachtung des Lebendigen nach sich, das Kind schwankt zwischen Täter- und Opferidentifikation hin und her. Die angeborene Liebesfähigkeit geht verloren, so dass zwischenmenschliche Beziehungen zumeist scheitern. Statt Mitgefühl entsteht Egoismus; das Individuum flüchtet sich in Überlebensstrategien, die oft von Streben nach Besitz und Macht geprägt sind, die gesellschaftlich zur Entstehung unterschiedlicher Klassen, zu Rassismus und Sexismus führen. Die Liebe der Erwachsenen unterliegt kranken Normen, soziale Werte können sich nur unzureichend durchsetzen.
Der gewaltsame Tod, der im Umgang mit Tieren üblich ist, schafft einen zur Gewalt neigenden Charakter, der von Generation zu Generation weitergegeben, verdrängt und als natürlich betrachtet wird. Die daraus resultierende Tragik des Menschen ist also eine erworbene, sie ist nicht naturgegeben.

Details
Schlagworte

Titel: Tierliebe. Die Vernunft der Kinder
Autoren/Herausgeber: Erika Gartmann
Ausgabe: 1., Aufl.

ISBN/EAN: 9783832219130

Seitenzahl: 220
Format: 21 x 14,8 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 330 g
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht