Erweiterte
Suche ›

Tränen aus Eis

oder Das gestohlene Leben

i-lab,
E-Book ( EPUB ohne Kopierschutz )
In Ihrem Land nicht verfügbar

Kurzbeschreibung

Eva Siebenherz - ihre Geschichte ist ein Zeitzeugnis. Ein Bericht, an einer späten Wegmarke rastend, erstattet. Ungewiss, welche Strecke ihr nun noch bleibt! Weil das Gelebte nicht ohne Folgen war, für das Lebendige in ihr.

Details
Schlagworte
Autor
Hauptbeschreibung

Titel: Tränen aus Eis
Autoren/Herausgeber: Eva Siebenherz

ISBN/EAN: 9783738005837

Seitenzahl: 185
Produktform: E-Book
Sprache: Deutsch

Eva Siebenherz (* 11. Oktober 1959 in Dresden) ist eine deutsche Autorin, die mit ihrer Autobiografie „Tränen aus Eis oder Das gestohlene Leben“ und als Gründerin des „Suchpools DDR-Bürger“ bekannt wurde. Erste Schreibversuche unternahm Eva Siebenherz schon in ihrer Kindheit in der DDR, wo sie auch an Kinder- und Jugendliteraturwettbewerben teilnahm. Auch schrieb sie für Jugendzeitschriften in der DDR, z. B. Trommel, FRÖSI, Neues Leben, ABC-Zeitung oder Eulenspiegel. Nach einer längeren Schreibpause begann sie in den 1990er Jahren wieder zu schreiben. Seit dem Jahr 1995 arbeitete sie an ihrer Autobiografie „Tränen aus Eis“, die sie 2007 fertiggestellte und veröffentlichte. Sie handelt von ihrem Leben im Konflikt mit dem System der DDR und der folgenden Zwangsadoption ihrer Kinder. In den folgenden Jahren schrieb sie eine Reihe unterschiedlicher Texte und Veröffentlichungen, z. B. ein Kinderbuch, satirische Märchen oder auch einen Ratgeber für Auswanderer.

Sprache der Seele
von Günther H.W. Preuße Autor und Biograf
Es ist ein verstörender Bericht, den Eva Siebenherz niedergeschrieben hat. Ihre Erzählung folgt keinen klassischen Regeln der Literatur, nach denen das Erscheinen und Wirken der Protagonisten einer Geschichte allmählich aufgebaut und schließlich dramaturgisch in das rechte Licht ihres Handelns geschoben werden. Die Menschen, von denen Eva Siebenherz erzählt, sind plötzlich da und ebenso schnell verlieren sie sich unserem Blick. Spot an! Licht aus! Genau so hat die Erzählerin die Menschen wahrgenommen, die ihr im Leben hilfreich oder verderblich wurden.
Weil das Gelebte nicht ohne Folgen war, für das Lebendige in ihr. Weil, wie wir wissen, Krankheit – die Sprache der Seele ist. Eva Siebenherz’ Leben hat unzählige Einschläge erlitten. Sich fast verbraucht.
Sie hat die Zerstörung des heiligen Gespannes erfahren: den Zusammenhalt von Mutter und Kindern. Nicht durch Tod oder Krankheit, sondern durch das restriktive Handeln des Staates. Durch Zwangsadoption! Ihre Geschichte ist eine deutsche Geschichte. Die Geschichte eines Teiles Leben in der DDR. Ereignisse, die noch immer gern in die dunkle, unsichtbare Ecke gekehrt werden. unbequeme Wahrheiten!
 
 
Eva Siebenherz war außerstande, den Spagat ihrer Kindheit zwischen einem wohlgeordneten und begüterten Dasein der Großeltern und dem chaotischen Leben der Mutter ohne eigene Zerrissenheit zu vollziehen. Sie gehörte zu jenen, die ihre Lebensfurche oder Nische inmitten des ideologischen Ackers der DDR eben nicht fanden und ständig aus der Spur fiel. Mit schlimmen Erfahrungen und zunehmender, prägender Verbitterung.
Doch niemand mag sich beim Lesen ihrer Zeilen selbstgefällig zurücklehnen: Das hätte mir nicht passieren können …
Natürlich ist es zu weiten Teilen ein Bericht über das tägliche Leben einer untergegangenen Republik, der DDR. Hart und unbarmherzig erzählt, so wie sich selbst behandelt fühlte. Dann aber bald auch das Erfahren anderer Lebensmuster, im Westen. Helle und Dunkle. Jedes Land hat hinter der täuschend beleuchteten Hochglanzfassade seine Dreckecken. Nicht überall schlug bereits die Stunde zu ihrer Auskehr.
Die Wahrheiten der Eva Siebenherz gelangten erst mit der Auflösung der DDR ans Licht. Eva Siebenherz spricht von ihrem Leben! Aus ihrer Sicht und Betroffenheit. Aber sie spricht auch die hundertfache Stimme jener Frauen, die Gleiches erlebten und erlitten. Sie spricht angesichts hunderter Kinder, deren selbstverständliche familiäre Geborgenheit, ihr Urvertrauen, innerhalb weniger Stunden zerstört war. Die Mutter plötzlich aus ihrer Welt genommen! Ein Weiterleben und Aufwachsen nun in einem Gespinst von Lügen. oft ließen sich ihre zerrissenen, gemeinsamen Lebensfäden nach Jahren nicht mehr verknüpfen.
Eva Siebenherz erzählt von ihrem Kampf um den Behalt ihrer späten Kinder, um die Wiederbegegnung mit ihren Erstgeborenen und dem Leben, das dazwischen stattfand. Sie erzählt es in der Sprache ihrer zernarbten Seele.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht