Erweiterte
Suche ›

Traumatischer Stress bei militärischen Kräften

Einsatz, Nachsorge, Herausforderungen

Kovac, Dr. Verlag,
Buch
75,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Das erstmalige Auftreten von psychischen Kampf- und Erschöpfungsreaktionen, die man heutzutage im weitesten Sinne als Gefechtsstress bezeichnet, lässt sich nicht genau bestimmen. Bereits im Altertum wurden schon viele Symptome beschrieben, die man heute der Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) zuordnen könnte. Die psychische Kampfreaktion spielte in fast allen Konflikten eine Rolle und stellt ebenso wie bei zivilen Traumatisierungen eine normale Reaktion des Individuums auf eine abnormale Situation dar.
Im militärischen Einsatz werden Soldaten mit Tod, Verwundung und anderen Situationen, welche die menschliche Vorstellungskraft übersteigen, konfrontiert. Dies kann bei den Betroffenen traumatischen Stress auslösen. Nicht wenige von ihnen erkranken an einer Posttraumatischen Belastungsstörung.
Aufgrund persönlicher Einsatzerfahrungen des Autors werden die Entstehung von Stress und Trauma im Zusammenhang mit kriegerischen Auseinandersetzungen vom Altertum bis zum heutigen Afghanistaneinsatz der Bundeswehr beschrieben.
Am Beispiel ausgewählter Nationen, dabei mit Schwerpunkt der Bundeswehr, werden die einsatzvorbereitende Ausbildung analysiert sowie vorhandene Defizite aufgezeigt.
Die Voraussetzungen, um im Einsatz zu bestehen und die Forderungen an eine gute Nachbereitung werden postuliert.
Besonderer Schwerpunkt wird in diesem Buch auf die Darstellung der zu schaffenden angemessenen Rahmenbedingungen für einen militärischen Auslandseinsatz gelegt.

Details
Schlagworte

Titel: Traumatischer Stress bei militärischen Kräften
Autoren/Herausgeber: Michael A Tegtmeier
Aus der Reihe: Studien zur Stressforschung
Ausgabe: 1., Auflage

ISBN/EAN: 9783830053514

Seitenzahl: 260
Format: 21 x 14,8 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 328 g
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht