Erweiterte
Suche ›

Kurzbeschreibung

Im Jahr 1249 veröffentlichte der Stader Abt Albert sein nach dem jüngsten Priamus-Sohn Troilus benanntes Epos über den Trojanischen Krieg. In sechs Büchern zu jeweils ungefähr 400 – 500 lateinischen Distichen wird die Eroberung Trojas mitsamt Vorgeschichte und unmittelbaren Folgen geschildert. Im Gegensatz zu der anderen mittellateinischen Großdichtung über dieses Thema, der Ylias des Joseph von Exeter (Ende des 12. Jh.), ist Albert nicht nur an der klassizistischen Stilisierung seines Werks interessiert, sondern vor allem an dessen moralischer Wirkung: Aus seinem stofflichen Vorbild, dem dürren rationalistischen Kriegstagebuch des Dares Phrygius (welches dem gesamten Mittelalter im Gegensatz zu Homer als verläßliche Quelle gilt), wird die warnende und abschreckende Deklamation eines mittelalterlichen Klerikers über menschliche Versündigung und ihre Folgen: Die einzelnen Helden, die im Kriegsverlauf ins Unglück stürzen, vertreten verschiedene Laster, die den Leser ihren Sturz paradigmatisch nachvollziehen lassen. Auf diese Weise ergibt sich eine komplexe Synthese aus (spät)antik-profanem Stoff und mittelalterlich-klerikaler Geisteshaltung.

Details
Schlagworte

Titel: Troilus
Autoren/Herausgeber: Albert von Stade, Thomas Gärtner (Hrsg.)
Aus der Reihe: Spolia Berolinensia
Ausgabe: 1., Aufl.

ISBN/EAN: 9783615003376

Seitenzahl: 326
Format: 23,5 x 15,5 cm
Produktform: Hardcover/Gebunden
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht