Erweiterte
Suche ›

Tropen zu den Antiphonen der Messe aus Quellen deutscher Herkunft

Schwabe Basel,
Buch
120,00 € Preisreferenz Lieferbar ab 01.04.2017

Kurzbeschreibung

Tropen sind Produkte einer innerhalb der
mittelalterlichen Kirche weitverbreiteten
Praxis, die herkömmlichen und durch religiöse
Autorität beglaubigten Gesänge des
Ritus poetisch und melodisch zu erweitern,
ohne sie dabei verändernd anzutasten. Die
Produktion von Tropen setzte in der Karolingerzeit
ein. Sie markiert den Übergang
von einer passiven zu einer produktiven Aneignung
des (von den Karolingern ‘gregorianisch’
genannten) Römischen Gesangs im
Frankenreich.
Die im Band II 1 erstmals herausgegebenen
Tropen sind in zehn Handschriften
französischer Herkunft des 12. bis 15. Jahrhunderts
mit Notation auf Linien überliefert.
Sechs dieser Handschriften waren
bislang als Tropenquellen unbeachtet geblieben.
Die Ausgabe beleuchtet das Weiterleben
der Tropen in jenen Gebieten westlich
des Rheins, wo sie im 9. Jahrhundert aufgekommen
waren, und in einer Zeit, in der
man sie dort schon wieder für weithin als
verschwunden hielt. Zugleich liefern die
Liniennotationen
der für den Band herangezogenen
späteren Handschriften den
Schlüssel zu den melodischen Lesarten älterer
westfränkischer und insularer Tropenquellen,
deren linienlose Neumennotationen
erst im Abgleich mit späteren
Aufzeichnungen auf Notenlinien diastematisch
(bezüglich der Tonabstände und Tonstufen)
‘lesbar’ werden.
Seit die mannigfachen späten Tropentraditionen
des deutschsprachigen Raums
durch das 1995 von Andreas Haug unter
dem Titel ‘Troparia tardiva’ vorgelegte Repertorium
erkennbar geworden sind, wurden
weitere Quellen des 12. bis 16. Jahrhunderts
aufgefunden, deren Tropen in Band II 2
erstmals herausgegeben werden. Besonders
bedeutsam sind zwei neue Quellen aus den
Domkirchen zu Halberstadt und Meißen sowie
eine, die vielleicht dem Bonner Cassius-
Stift zuzuordnen ist. Die Tropentradition im
Bistum Würzburg wird melodisch fassbar in
einer Handschrift des Kollegiatstifts Haug
und beleuchtet von ergänzend ausgewerteten
Quellen, darunter, auch buchgeschichtlich
interessant, die einzige bekannte notierte
Inkunabel mit Tropen.

Details
Schlagworte

Titel: Tropen zu den Antiphonen der Messe aus Quellen deutscher Herkunft
Autoren/Herausgeber: Andreas Haug, Isabel Kraft (Hrsg.)
Aus der Reihe: Corpus monodicum
Ausgabe: Neuausgabe

ISBN/EAN: 9783796535642

Seitenzahl: 470
Produktform: Hardcover/Gebunden
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht