Erweiterte
Suche ›

Ungerechtes Recht

von
Mohr Siebeck,
Buch
42,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Die Rechtsphilosophie unterscheidet zwischen Recht und Gerechtigkeit. Das Recht spiegelt unter verschiedenen historischen Bedingungen als ein System staatlicher Normen auch ganz verschiedene verfassungspolitische, soziale und kulturelle Verhältnisse wider und kann daher unterschiedlichste Regelungen enthalten. Gerechtigkeit ist dabei eine Frage politischer Entscheidungen, die im Diskurs über Rechtsethik und soziale Verantwortung zu treffen sind. Misslingt dieser Diskurs oder wird er von vorneherein durch eine autoritäre Staatsgewalt ausgeschlossen, so ist der Rechtscharakter der vom Staat erlassenen Normen dennoch nicht zu bezweifeln. Recht ist inhaltlich neutral und bestimmt sich allein als Willensakt des Gesetzgebers. Dieses rechtspositivistische Credo, das aus methodischen Gründen die Grundlage der modernen Jurisprudenz ebenso wie der rechtshistorischen Forschung bilden muss, stellen Erfahrungen ungerechten Rechts in Frage - die es bei striktem Beharren auf dieser Position gar nicht geben dürfte. Mit Beiträge von: Christiane Birr, Ignacio Czeguhn, Alexander Ignor,
Ulrike Müßig,
Bernd Schildt, Steffen Schlinker, Dietmar Willoweit,
Fabian Wittreck

Details
Schlagworte

Titel: Ungerechtes Recht
Autoren/Herausgeber: Ulrike Müßig (Hrsg.)
Weitere Mitwirkende: Dietmar Willoweit
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783161523939

Seitenzahl: 192
Format: 23,1 x 15,5 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 307 g
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht