Erweiterte
Suche ›

Variable ManagementvergVariable Managementvergütung mit Bonusbanken und Obergrenzen

Experimentelle Analyse der Anreizwirkungen

Buch
54,95 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Der gesetzliche Rahmen hat die langfristige Ausrichtung der Managementvergütung und die Etablierung von Obergrenzen verstärkt. Diese Arbeit erforscht in experimentellen Untersuchungen die Anreizeffekte von Bonusbanken als langfristiges Vergütungsinstrument und die Wirkung von Obergrenzen der Vergütung auf das Leistungsverhalten.

Details
Schlagworte
Autor
Hauptbeschreibung

Titel: Variable ManagementvergVariable Managementvergütung mit Bonusbanken und Obergrenzen
Autoren/Herausgeber: Henric P. Fründ
Aus der Reihe: Betriebswirtschaftliche Forschung im Rechnungswesen
Ausgabe: Neuausgabe

ISBN/EAN: 9783631665121

Seitenzahl: 218
Format: 21 x 14,8 cm
Produktform: Hardcover/Gebunden
Gewicht: 410 g
Sprache: Deutsch

Henric P. Fründ studierte Wirtschaftswissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum und arbeitete danach als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Controlling der Bergischen Universität Wuppertal. Momentan ist er in einem börsennotierten Unternehmen im Bereich Corporate Controlling tätig.

Thema des Buches ist die Gestaltung der variablen Managementvergütung, die in Forschung und Praxis große Beachtung findet. In jüngster Zeit stehen dabei vor allem eine langfristigere Ausrichtung der Vergütung und die verstärkte Etablierung von Obergrenzen im Fokus. Henric P. Fründ beschäftigt sich mit den Gestaltungsmöglichkeiten von Bonusbanken als langfristiges Vergütungsinstrument. Dabei analysiert er die Anreizeffekte – insbesondere das Risikoverhalten – und würdigt diese kritisch. Zugleich untersucht der Autor die Wirkung von Obergrenzen der Vergütung auf das Leistungsverhalten in einer Situation, in der gleichzeitig ein unsicherer Faktor vorliegt, der die Vergütung mitbestimmt.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht