Erweiterte
Suche ›

Verbot der Drittbestimmung im Erbrecht

Eul, J,
Buch
47,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Das Verbot der Drittbestimmung im Erbrecht ist von großer praktischer Bedeutung. Es geht um die Frage, ob der Erblasser in seiner Verfügung von Todes wegen auch einer anderen Person die Bestimmung seines Vermögensnachfolgers überlassen darf. Diese Frage ist uralt und eine der Grundfragen des Erbrechts – und bis heute nicht abschließend gelöst. Das zeigt sich insbesondere an den sogenannten Unternehmertestamenten, die aufgrund der vermehrt notwendig werdenden Überleitung von Unternehmen oder Anteilen an den sie tragenden Gesellschaften von der Nachkriegsgeneration auf eine neue Generation eine immer größere praktische Bedeutung bekommen. Daneben ist das Thema auch theoretisch äußerst interessant, weil der Gesetzgeber das Drittbestimmungsverbot des § 2065 II BGB nicht durchgehalten, sondern Ausnahmen zugelassen hat, die das Gesamtsystem als wenig kohärent erscheinen lassen und der Kautelarjurisprudenz manche Möglichkeit bieten, ein verboten scheinendes Ziel mit erlaubten Mitteln doch zu erreichen.
Im Rahmen dieser Arbeit wird umfassend untersucht, warum der Gesetzgeber insoweit die Testierfreiheit einschränkt und eine Drittbestimmung nicht akzeptiert. Nach einem Überblick zur historischen Entwicklung des Grundsatzes der materiellen Höchstpersönlichkeit folgt eine ausführliche Darstellung der heutigen Rechtslage samt der hier bestehenden Kontroversen. Bei der Erörterung von Sinn und Zweck des § 2065 II BGB werden die hierzu vertretenen Ansichten aufgezeigt und auf Ihre Stichhaltigkeit hin überprüft. Das letzte Kapitel setzt sich ausführlich mit den von der Praxis entwickelten Gestaltungsmöglichkeiten zur Erzielung einer weit gehenden Drittbestimmung auseinander. Anhand der gefundenen Ergebnisse wird in der Schlussbetrachtung eine Antwort auf die Frage gegeben, ob das Verbot der Drittbestimmung sinnvoll ist.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Verbot der Drittbestimmung im Erbrecht
Autoren/Herausgeber: Nikola Halding-Hoppenheit
Ausgabe: 1., Aufl.

ISBN/EAN: 9783899361285

Seitenzahl: 242
Format: 21 x 14,7 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 374 g
Sprache: Deutsch

Nikola Halding-Hoppenheit geb. Gerhold wurde 1975 in Stuttgart geboren. Nach dem Abitur studierte sie an der Universität in Freiburg i. Br. Rechtswissenschaften mit dem Schwerpunkt rechtliche Gestaltung im Familien- und Erbrecht und schloß 1999 mit dem Ersten Juristischen Staatsexamen ab. Im Anschluß an das Referendariat in Nürnberg und das Zweite Juristische Staatsexamen 2001 Promotionsstudium an der Universität in Freiburg i. Br. bei Prof. Dr. Rainer Frank. Seit April 2002 ist die Autorin als Notarassessorin im Bereich der Rheinischen Notarkammer tätig. Im Mai 2003 Promotion zum Dr. jur.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht