Erweiterte
Suche ›

Verheerende Folge mangelnden Anscheins innerbetrieblicher Demokratie

Schriften

Suhrkamp,
Taschenbuch
2,45 € Lieferbar in 5-7 Tagen

Kurzbeschreibung

Volker Braun drängten sich genügend Anlässe auf, Stellung zu beziehen in »Schriften«, die selbstverständlich Streitschriften sind. Gegebene Anlässe sind etwa die Rüstung, das Waldsterben, die »innerbetriebliche« Demokratie, aber auch die »heutige Kopfarbeit«, der Stand der Aufklärung.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Verheerende Folge mangelnden Anscheins innerbetrieblicher Demokratie
Autoren/Herausgeber: Volker Braun
Aus der Reihe: edition suhrkamp
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783518114735

Seitenzahl: 157
Format: 17,5 x 10,8 cm
Produktform: Buch
Gewicht: 98 g
Sprache: Deutsch

Volker Braun wurde 1939 in Dresden geboren. Nachdem er sich nach dem Abitur vergeblich um einen Studienplatz bemüht hatte, arbeitete er von 1957 bis 1960 in einer Druckerei in Dresden, als Tiefbauarbeiter im Kombinat Schwarze Pumpe und absolvierte einen Facharbeiterlehrgang (Maschinist für Tagebaugroßgeräte) im Tagebau Burghammer. Von 1960 bis 1964 studierte er dann Philosophie in Leipzig und zog nach dem Ende des Studiums nach Berlin, wo er bis 1966 als Dramaturg am Berliner Ensemble arbeitete. Nach einigen Jahren am Deutschen Theater Berlin (1972 – 1977) arbeitete er von 1977 bis 1990 erneut am Berliner Ensemble. 1983 wurde Volker Braun Mitglied der Akademie der Künste der DDR, 1993 der (gesamtdeutschen) Akademie der Künste in Berlin. 1996 erfolgte die Aufnahme in die Sächsische Akademie der Künste und in die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung. Im Wintersemester 1999/2000 erhielt er die Brüder-Grimm-Professur an der Universität Kassel. Von 2006 – 2010 war Volker Braun Direktor der Sektion Literatur der Akademie der Künste. Er erhielt zahlreiche Preise, unter anderen den Büchner-Preis im Jahr 2000. Volker Braun lebt heute in Berlin.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht