Erweiterte
Suche ›

Vichy - Auschwitz

Die "Endlösung der Judenfrage" in Frankreich

Buch
59,90 € Preisreferenz Lieferbar in 5-7 Tagen

Kurzbeschreibung

'Vichy – Auschwitz' ist ein Denkmal in der Geschichtswissenschaft. Es gilt bis heute als beste Monographie zur Judenpolitik in einem Land. 1983–1985 in Frankreich erschienen, avancierte es rasch zum historischen Standardwerk, sowohl wegen seiner immensen Detailkenntnis, als auch wegen der Fülle der im Anhang erstmals veröffentlichten Dokumente. Eindrücklich weist Klarsfeld nach, dass die Politik der Judenverfolgung und Vernichtung im besetzten Frankreich systematisch und bürokratisch geplant war. Gleichzeitig weist er das organisierte Zusammenspiel zwischen der deutschen Besatzungsverwaltung und der Regierung in Vichy bei der Judenpolitik nach. So ist dieses Buch schmerzlich für die deutsche wie für die französische Seite und bleibt ein widerständiges Zeugnis für die rückhaltlose Aufarbeitung historischer Wahrheit.
Das vorliegende Buch folgt der deutschen Ausgabe von 1988, wurde aber sorgfältig korrigiert, in den Dokumenten durchgesehen und ergänzt und bietet eine aktualisierte Bibliographie auf neustem Stand.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Vichy - Auschwitz
Autoren/Herausgeber: Serge Klarsfeld
Übersetzer: Ahlrich Meyer
Aus der Reihe: Veröffentlichungen der Forschungsstelle Ludwigsburg (FSL)
Ausgabe: Korr. u. bibliogr. aktualis. Neuausg.

ISBN/EAN: 9783534207930

Seitenzahl: 607
Format: 24 x 16,5 cm
Produktform: Hardcover/Gebunden
Sprache: Deutsch

Serge Klarsfeld, 1935 in Bukarest geboren, ist Rechtsanwalt und Historiker. Zusammen mit seiner Frau Beate Klarsfeld kämpfte er unermüdlich für die Bestrafung von NS-Verbrechern. Es ist vor allem ihnen zu verdanken, dass gegen einige Hauptverantwortliche des NS-Polizeiapparates in Frankreich Strafprozesse geführt wurden, so gegen Lischka, Hagen und Heinrichsohn 1979 in Köln und gegen Klaus Barbie 1987 in Lyon.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht